Frühling 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Besucher & Klicks

    heute
    gesamt
    Besucher
    43
    103.302
    Klicks
    646
    774.572
    » Rekorde «
    Besucher
    8.495
    (16. Mai 2018)
    Klicks
    10.642
    (16. Mai 2018)
    Aufzeichnung seit 19. Mai 2016

    Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Fiona.

      Frühling 2018

      Rekord-Schnee an der Ostsee!

      Dutzende Glätte-Unfälle im Norden

      Rostock – Eine dicke Schneeschicht statt frischem Grün: Der Wintereinbruch hat der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern einen Schneerekord beschert: 35 Zentimeter meldet der Deutsche Wetterdienst am Sonntag aus Gersdorf, südlich von Kühlungsborn!

      So viel Schnee hatte es zuletzt am 11. April 1970 gegeben, in der Ortschaft Marnitz.

      Hier weiter: bild.de/news/inland/verkehrsun…ommern-55262066.bild.html

      bild.de

      Badehosen-Wetter bis Sonntag!

      NRW knackt 30-Grad-Marke ++ Gewitter und Hagel in der Nacht zu Montag

      Berlin – Geschafft! Die 30 Grad sind geknackt. Und das im April. Spitzenreiter mit 31,1 Grad war Marl (Nordrhein-Westfalen).

      Der Wetteranbieter MeteoGroup hat eine Hitliste der Höchstwerte vom Donnerstag im Netz veröffentlicht.

      Der April-Sommer gibt Vollgas: Neben Marl sind hier u.a. in Duisburg (31 Grad), Bocholt und Nordhorn (30,7), Gelsenkirchen (30,6) und Bochum (30,4) hochsommerliche Temperaturen gemessen worden!

      Hier weiter: bild.de/news/inland/fruehling/…ritten-55453486.bild.html

      bild.de

      Sonnen-Hoch feiert noch vier Tage 30-Grad-Party: MAI, ist das schön!

      Berlin – Jetzt aber noch mal schnell in die Sonne und die Badehose einpacken! In den nächsten Tagen erwarten uns in ganz Deutschland teils hochsommerliche Temperaturen von 25 bis 30 Grad. Doch ab der Wochenmitte gibt’s den Wetterumschwung – und es knallt ordentlich!

      Bis dahin ist es noch richtig sommerlich. Am Samstag war Nürnberg mit 26,7 Grad Spitzenwert die wärmste Stadt, aber das wird in den nächsten Tagen wohl noch getoppt werden.

      Hier weiter: bild.de/news/inland/fruehling/…chwung-55612138.bild.html

      bild.de

      Die Eisheiligen bremsen den Sommer aus

      Ausgerechnet zum langen Wochenende setzt der Wetterwechsel ein: Eine Kaltfront treibt ab Donnerstag teils heftige Schauer und Gewitter ins Land. Davor gibt es aber noch einmal Sonne pur, verspricht n-tv Meteorologe Björn Alexander.

      Kein Wölkchen am stahlblauen Himmel bei Werten um die 20 bis 28 Grad. Das ist definitiv echtes Traumwetter, das uns auch zu Beginn der neuen Woche zuerst einmal erhalten bleibt. Und wenn auch Sie - genau wie ich - häufig raus in die Natur gehen und vielleicht durch den Wald und über Wiesen spazieren, dann sollten Sie auf keinen Fall versäumen, den Körper nach Zecken abzusuchen. Ich hatte in den letzten Tagen bereits drei. Gerade im sogenannten Nymphenstadium sind die Blutsauger noch winzig klein, können aber vor allem in dieser Lebensphase Überträger für die Lyme-Borreliose oder FSME sein. Selbst lange Hosen schützen nur bedingt. Hier hilft nur die Kontrolle.

      Zurück zum Wetter: das bringt uns in der neuen Wetterwoche zu Beginn kaum Änderungen. Einzig die Temperaturen legen nochmals zu, bevor zur Wochenmitte das Gewitterrisiko ansteigt und nachfolgend am Donnerstag eine Kaltfront mit erhöhtem Unwetterpotenzial von West nach Ost über uns hinwegzieht. Anschließend sind die Wettercomputer derzeit noch uneins, wie es weitergehen soll. Aber gerade die Großrechner des Britischen Wetterdienstes berechnen eine nachhaltige Abkühlung, die auf den höheren Bergen sogar wieder Schnee bringen könnte - ausgerechnet zum langen Wochenende.

      Doch das beinhaltet nicht nur Christi Himmelfahrt, den Vater- oder Herrentag sowie Muttertag, sondern auch die Eisheiligen: am Freitag, 11. Mai, beginnend mit Mamertus. Dann folgen Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia. Meteorologischer Hintergrund dieser Bauernregel ist übrigens, dass - nach den ersten sommerlichen Warmluftvorstößen - nochmals kalte Luft aus nördlichen Breiten Richtung Mitteleuropa angezapft wird. Und das könnte eben auch in diesem Jahr wieder passieren. Hier die Details.

      Montag

      Nach der Auflösung örtlicher Frühnebelfelder ist es einfach nur strahlend schön. Höchstens an den Alpen können sich nachmittags einzelne Gewitter bilden. Dazu erreichen die Temperaturen oft zwischen 22 und 25 Grad. Noch wärmer ist es im Westen und Südwesten. Am Rhein und seinen Nebenflüssen bringen es die Spitzenwerte auf 24 bis 28 Grad. Frischer geht es direkt an der Ostsee bei maximal 18 Grad in die neue Wetterwoche.

      Dienstag


      Richtung Alpen und Schwarzwald steigt im Tagesverlauf die Neigung für Schauer sowie Blitz und Donner. Ansonsten bleibt es sehr sonnig und warm bei 21 bis 29 Grad.

      Mittwoch

      An der Temperaturspanne ändert sich bei 21 bis 29 Grad nichts. An der Schauer- und Gewitterwilligkeit allerdings schon. Das betrifft besonders die Berge im Süden und entlang der Landesmitte. Im großen Rest dominiert aber weiterhin die Sonne.

      Donnerstag

      Das lange Wochenende beginnt - der Wetterwechsel leider auch. Von Westen her breiten sich mit einer Kaltfront zum Teil heftige Schauer und Gewitter ost- und südostwärts aus. Auch Unwetter durch Starkregen, Hagel und Sturmböen sind aus heutiger Sicht leider nicht auszuschließen. Zuvor gibt’s nochmals Höchstwerte zwischen 22 und 27 Grad. Dahinter kühlt es sich deutlich ab bei nur noch 14 bis 18 Grad.

      Freitag und am Wochenende

      Zugegeben: die Details sind sehr unsicher. Die Wettermodelle deuten zur Zeit aber eher in Richtung wechselhaft bei Tageshöchstwerten unter 20 Grad. Meistens dürfte es maximal für 12 bis 18 Grad reichen. Und unter längeren Aufklarungen könnte es nachts auch wieder gebietsweise für Bodenfrost reichen.

      n-tv.de



      An Pfingsten macht der Sommer Pause

      Berlin – Blauer Himmel, viel Sonne, Wohlfühl-Temperaturen – bis jetzt meinte es der Mai gut mit uns. Doch ausgerechnet zu Pfingsten droht uns jetzt die Sommer-Pause!

      Zum langen Feiertagswochenende kehrt typisches Aprilwetter nach Deutschland zurück. Öfters trocken bleibt es nur an den Küsten von Nord- und Ostsee, ansonsten wird Pfingsten wettertechnisch eine unbeständige Angelegenheit.

      Diplom-Meteorologe Dominik Jung von „wetter.net“: „Die Wahrscheinlichkeiten auf ein trockenes, durchweg sonniges und sehr warmes Pfingstfest schwinden derzeit immer weiter.“

      Hier weiter: bild.de/news/inland/fruehling/…-pause-55698518.bild.html

      bild.de

      Bis 33 Grad und heftige Gewitter! So geht das Wetter weiter

      Neu

      Wetter in Deutschland zweigeteilt: Norden und Osten mit Sonne pur, heftige Gewitter und Hagel in Süden sowie Westen

      Deutschland - Das lange Pfingstwochenende ist vorbei, das Sommerwetter geht weiter! Warm wird es in ganz Deutschland, sogar die Marke von 30 Grad wackelt. Allerdings gibt es zumindest im Süden und Westen auch Dämpfer.

      Während es im Norden sowie Osten jede Menge Sonnenstunden zu genießen gibt, wird den Menschen im Süden und Westen die Laune zwischendurch immer wieder durch Regenfälle und möglicherweise heftig ausfallende Gewitter getrübt.

      Diese Wetterzweiteilung werde die gesamte Woche anhalten, erklärt Dominik Jung von wetter.net. "Dabei bleibt es sommerlich warm. Schon am heutigen Dienstag kann stellenweise die 30 Grad-Marke fallen", sagt Jung. Große Veränderungen soll es in der Folge nicht geben.

      Besonders gegen Ende der Woche hat das Wetter aber offenbar so einiges in der Hinterhand. "Ab dem Wochenende könnte sich sogar eine markante Hitzewelle einstellen, die dann bis in die nächste Woche andauern kann", so der Diplom-Meteorologe. Temperaturen von bis zu 33 Grad am kommenden Sonntag sind möglich.

      Die angekündigten Gewitter im Laufe der Woche können derweil teils sehr heftig ausfallen. Hagel und Starkregen sind möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt.

      Ebenso kann es zu stürmischen Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 70 Kilometer die Stunde kommen, die etwa in der Lage sein dürften, Dächer zu beschädigen. Vor allem in Nordrhein-Westfalen und im schwäbischen Teil Bayerns soll es bereits am Dienstag, aber auch im weiteren Verlauf der kommenden Tage, zu entsprechenden Unwettern kommen.

      Doch damit nicht genug: "Bei besonders starken Gewittern ist in den nächsten Tagen wieder mit der Bildung von Tornados zu rechnen", warnt Jung. Der Bereich um Viersen, wo ein Tornado erhebliche Verwüstungen angerichtet hatte (TAG24 berichtete), soll diesmal jedoch verschont bleiben.

      Im Norden und Osten bleibt es derweil trocken. Statt vor Gewittern wird hier vor der Gefahr von Waldbränden gewarnt. Es herrscht die höchste Warnstufe, eine Entspannung der Situation ist anhand der Vorhersage nicht in Sicht.

      tag24.de