Kathedralen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Visitors & Clicks

    today
    total
    Visitors
    129
    127,438
    Clicks
    1,656
    1,304,459
    » Records «
    Visitors
    8,495
    (May 16th 2018)
    Clicks
    22,727
    (Jul 26th 2018)
    Recorded since May 19th 2016

    There are 5 replies in this Thread. The last Post () by The Flying Scotsman.

      Kathedralen



      Um die Reliquien des heiligen Columba vor den norwegischen Eindringlingen zu schützen, flohen die Mönche von Iona im 9. Jahrhundert mit selbigen nach Dunkeld. Dadurch wurde der Ort zum Zentrum der keltischen Kirche, bis im 12. Jahrhundert der St. Andreas-Kult den St. Columba-Kult ablöste, und St. Andrews diesen Platz einnahm.
      Die erste Kathedrale von Dunkeld war deshalb auch dem heiligen Columba geweiht. Der älteste Teil der Kathedrale wurde in den vergangenen Jahrhunderten schon mehrfach restauriert und umgebaut. Er dient heute als Kirche. Das auf dem hinteren Teil des Geländes befindliche Hauptschiff blieb nach schweren Zerstörungen durch die Reformatoren im 16. Jahrhundert ohne Dach und wurde nicht wieder aufgebaut. Ein Bischof namens Cardney hattte Anfang des 15. Jahrhunderts mit dem Bau der Kathedrale begonnen.


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Re: Dunkeld Cathedral

      Ganz genau. 2004, 2006 und 2010. ;)


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Elgin Cathedral - Historic Scotland




      Gegründet im Jahr 1224 galt die Kathedrale von Elgin in ihrer Blütezeit als das eleganteste Kirchengebäude Schottlands. Die "lantern of the north", die strahlende Landmarke für die Christen des Nordens, war zudem nach der Kathedrale von St. Andrews in Fife die zweitgrößte ihrer Art im Lande. Doch das Schicksal gewährte dem anmutigen Sakralbau mit den einzigartigen, zum Mittelschiff führenden doppelten Seitenschiffen keine lange Lebensdauer.

      Als Hauptkirche der Grafschaft Morayshire wurde sie 1390 zunächst hilfloses Opfer eines verheerenden, mutwillig gelegten Feuers durch den Earl of Buchan. Und 12 Jahre später nochmals durch den Wolf von Badenoch Alexander Stewart. Stewart, Earl of Ross und Lord of the Isles, brachte damit seine Wut gegenüber dem Bischof von Moray zum Ausdruck und vernichtete auf seinem Zug nach Elgin noch weitere christliche Bauwerke.

      Die Zerstörungen am Gebäude wurden wieder hergerichtet, um 1450 erstrahlte sie in neuem Glanz. Nach der Reformation jedoch hatte Elgin Cathedral ausgedient, verlor seine Bedachung durch den Zahn der Zeit, der genüsslich an ihr nagte, und verrottete zusehends, bis schließlich 1711 der Hauptturm zusammenfiel und dabei große Teile des 91 Meter langen Mittelschiffs mit sich riss und vernichtete.

      Das Ende schien besiegelt, Erosion, Wind und Wetter zerrten an den verbliebenen Mauerresten und den Zwillingstürmen, bis schließlich der rührige Schuster und als Verwalter bestimmte John Shanks 1807 den Wert der Ruine erkannte und erstmals Führungen durch das historisch bedeutsame Gebäude unternahm. Das touristische Interesse wuchs in den Folgejahren und einige Reparaturen konnten ausgeführt werden, um den Zustand zu stabilisieren und die Baufälligkeit zu mindern.

      Heute befindet sich Elgin Cathedral in der Verwaltung von Historic Scotland, die das große kulturelle Erbe der Kirchenruine bewahren. Besucher können das einst monumentale Erscheinungsbild noch erkennen. Speziell die Westfront aus dem 13. Jahrhundert ist architektonisch vorbildlich und auch der achteckige Kapitelsaal steht noch nahezu unverändert in seiner stolzen Schönheit aus dem 15. Jahrhundert.

      Sehenswert sind die überlebensgroße Statue eines Bischofs im Mittelschiff, die einer Schachfigur ähnelt, und der größte Grabstein Schottlands, der an der südlichen Wand des Chorraums lehnt. Führungen werden montags bis freitags angeboten, einer der beiden Türme kann erklommen werden und bietet schöne Aussichten. Geöffnet ist die Kathedrale in der Sommersaison täglich.

      Quelle: Der Schottlandberater


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."