Prinz Harry & Meghan

    Das Forum bleibt zwischen dem 14.11. und 18.11.2019 wegen Urlaubs geschlossen. Ich bitte um Beachtung!!!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Visitors & Clicks

    today
    total
    Visitors
    166
    396,559
    Clicks
    2,578
    1,894,124
    » Records «
    Visitors
    41,256
    (Oct 8th 2019)
    Clicks
    46,631
    (Oct 8th 2019)
    Recorded since May 19th 2016

    There are 64 replies in this Thread. The last Post () by Laoghaire.

      Als Herzogin steht ihr das zu.


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Soweit ist es jetzt: Royaler Zoff: Meghans Vater lästert öffentlich über eigene Tochter

      Das geht langsam echt zu weit!

      Zwischen Herzogin Meghan Markle und ihrem Vater Thomas schien es in den letzten beiden Monaten bereits stark gekriselt zu haben.

      Jetzt ging der 73-Jährige sogar so weit, Informationen über seine Tochter gegen Geld an die Presse zu verkaufen und sich in aller Öffentlichkeit über den britischen Königshof auszulassen.

      Vater pleite, Bruder kriminell: Lesen Sie hier mehr über Meghans unroyale Familie!

      Royal Wedding eiskalt abgesagt

      Im Mai war es endlich soweit: Herzogin Meghan (36) und Prinz Harry (33) schlossen den ewigen Bund der Liebe. Die ganze Welt jubelte ihnen zu.

      Einzige Ausnahme: Meghans 73-jähriger Vater Thomas. Diesem schien das Band zwischen Meghan und Harry so gar nicht in den Kram zu passen!

      Schon damals legte der früher mal bekannte Lichtregisseur ein Verhalten an den Tag, das peinlicher nicht sein könnte.

      Er weigerte sich nämlich kurzfristig, seine Tochter Meghan während der Hochzeit nach christlicher Tradition zum Altar zu führen.

      Nächster Markle-Skandal: Inszenierte Paparazzi-Fotos

      Eigenen Aussagen zufolge lag das an seinem Gesundheitszustand: Der Übergewichtige hatte kurze Zeit vor der Hochzeit einen Herzinfarkt erlitten.

      Kurz darauf kam der nächste Skandal ans Licht: Der Rentner, der nach „RTL“-Informationen angeblich komplett pleite in einer Kleinstadt im US-amerikanischen Mexico lebt, hatte Paparazzi-Fotos inszeniert, um damit ordentlich Kohle zu scheffeln.

      Dass Meghan jetzt ein wenig Zeit braucht, um ihrem Vater diese Peinlichkeiten zu verzeihen, ist nur verständlich.

      Thomas Markle packt intime Details über Herzogin Meghan aus

      Thomas' öffentliches Image war zu diesem Zeitpunkt bereits stark angekratzt.

      Doch was sich der bald 74-Jährige jetzt wieder erlaubte, ist mehr als empörend.

      Denn in einem Interview mit der britischen Boulevard-Zeitung „The Sun“ packte er intime Details aus seinem Streit mit Tochter Meghan aus.

      Funkstille zwischen Thomas Markle und Tochter Meghan Markle?

      Im Interview mit der Zeitung erklärte er, er habe seit bereits über zwei Monaten nicht mehr mit Tochter Meghan gesprochen.

      Der einst erfolgreiche Regisseur habe seine Tochter kurz nach der Hochzeit das letzte Mal am Telefon gesprochen. Seitdem funktioniere ihre Nummer nicht mehr.

      Königshof ignoriert Nachrichten von Thomas Markle

      Und auf die zahlreichen Nachrichten, die er im Kensington Palast (Meghans offizieller Residenz) hinterlassen habe, habe er nie eine Antwort erhalten.

      Es wird noch dramatischer: Thomas Markle erklärte in verletztem Ton, er hoffe, dass er nicht bis zum Rest seines Lebens von Meghan ignoriert werde.

      Immerhin habe er erst kürzlich einen Herzinfarkt erlitten und wisse nicht, wie lange er noch habe.

      Er wirft Tochter Meghan Ignoranz vor

      Er spart nicht mit Vorwürfen. Seiner Meinung nach kümmert sich Tochter Meghan nicht genug um ihn. „Ich habe mich die letzten fünf Jahre ihres Lebens um meine Mutter gekümmert. Meine Tochter hat mir gesagt, sie würde sich im Alter um mich kümmern. Das ist mir wichtig“, so Markle.

      Weder Tochter Meghan noch der Königshof haben sich bisher öffentlich zu den Vorwürfen geäußert. Wahrscheinlich fehlen ihnen ebenso die Worte wie der ganzen restlichen Welt.

      berilner-kurier.de



      Herzogin Meghan feiert 38. Geburtstag

      Die britische Herzogin Meghan will angeblich ein Kinderbuch schreiben. Die Pläne seien aber noch in einem frühen Stadium und würden daher noch nicht veröffentlicht, sagte ein nicht näher genannter Insider der britischen Boulevardzeitung «The Sun».

      Das Buch soll die Tierliebe der Ex-Schauspielerin («Suits»), die am Sonntag 38 Jahre alt geworden ist, als Grundlage haben. Meghan, die Ehefrau von Prinz Harry (34), wäre damit in bester Gesellschaft. Auch ihr Schwiegervater Prinz Charles (70) hat einmal ein Kinderbuch mit dem Titel «Der alte Mann von Lochnagar» geschrieben. Darin geht es um einen Mann, der in einer Höhle in Schottland lebt. Ursprünglich wollte der Thronfolger mit der Geschichte seine beiden jüngeren Brüder unterhalten.

      Erst kürzlich hatte Meghan für die britische Modezeitschrift «Vogue» als Gast-Chefredakteurin mitgewirkt. Sie rückte in der September-Ausgabe 15 Frauen und deren bahnbrechendes Wirken in den Blick - darunter Klimaaktivistin Greta Thunberg, Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern und US-Schauspielerin Jane Fonda. Sie alle vereine ihre Furchtlosigkeit, Barrieren zu durchbrechen, so die Begründung. Einige britische Medien kritisierten allerdings das Engagement der Herzogin: Es sei für einen Royal zu politisch.

      Ob Meghan ihren Geburtstag gemeinsam mit Prinz Harry und dem kleinen Sohn Archie begehen wollte, teilte der Buckingham-Palast auf Anfrage nicht mit. Dies sei eine private Angelegenheit der Royals, hieß es.

      Quelle: Stern

      Titel-Tausch in Schottland

      Wenn Harry und Meghan die Queen in ihrer Sommerresidenz besuchen, ändert sich angeblich der Titel, mit dem sie angesprochen werden

      Wenn Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (38) Queen Elizabeth II. (93) in ihrer schottischen Sommerresidenz Balmoral besuchen, nutzen sie angeblich nicht ihre gewohnten Titel. Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden dann laut "The Sun" zu Graf und Gräfin von Dumbarton. Diesen nachgeordneten Titel erhielt Harry ebenfalls als Hochzeitsgeschenk von der Queen. Ob das royale Paar die schottische Stadt Dumbarton, nach der der Titel benannt ist, besucht, soll indes noch nicht feststehen. Eine Einladung habe es aber bereits gegeben, berichtete "Daily Record". Fünf Monate nach der Hochzeit hatten Meghan und Harry bereits Sussex besucht.

      Die Queen hat sich wie üblich über den Sommer auf ihr Anwesen Balmoral zurückgezogen. Bis Oktober soll sie sich dort aufhalten. Die Monarchin hat angeblich Harry, Meghan und deren Sohn Archie eingeladen, dort Zeit mit ihr zu verbringen. Besuch hat die Queen momentan offenbar zudem von ihrem Sohn Prinz Andrew (59), dessen Tochter Prinzessin Beatrice (31), Prinz Charles (70) und Camilla (72).

      Quelle: Stern
      Unterkunft getrennt von William und Kate auf Balmoral

      Prinz Harry und Herzogin Meghan sollen bei einem Familientreffen der Royals auf Schloss Balmoral, der Sommerresidenz von Queen Elizabeth, nicht unter demselben Dach schlafen wie Prinz William und Herzogin Kate. Das behauptet jetzt ein US-Magazin.

      Sommerzeit ist Urlaubszeit, auch im britischen Königshaus. Jedes Jahr von Ende Juli bis Oktober ziehen sich Queen Elizabeth, 93, und Prinz Philip, 98, auf ihre Lieblingsresidenz, Schloss Balmoral in Aberdeenshire, Schottland, zurück, um die Zeit abseits des geschäftigen Londons zu genießen. Und wie ginge das schöner als gemeinsam mit der Familie? Unter anderem werden laut "Vanity Fair" Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 38, mit Baby Archie Mountbatten-Windsor, dreieinhalb Monate, sowie Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 37, mit ihren drei Kindern erwartet, um dem Königspaar Gesellschaft zu leisten.

      Prinz Harry und Prinz William sollen getrennt voneinander untergebracht sein


      Die britische Presse munkelt seit Monaten über Spannungen zwischen den Brüdern - und diesem Umstand soll "Vanity Fair" zufolge auch bei dem Aufenthalt der beiden auf Balmoral Rechnung getragen werden. Beide Paare sollen im August nach Aberdeenshire reisen. Sollten die Besuche zusammenfallen, sei der Plan Harry, Meghan und Archie im Haupthaus unterzubringen und William, Kate und die Kinder in ihrem eigenen Cottage auf dem Gelände des Anwesens.

      "Die Königin hat viele Gäste und um den Druck zu lindern, werden die Cambridges wahrscheinlich im Cottage bleiben", so eine Quelle zu "Vanity Fair". "Das könnte allen zugute kommen, denn es bedeutet mehr Platz im Schloss."

      Gänzlich aus dem Weg gehen werden sich Harry, Meghan, Kate und William allerdings nicht können: Die Zeit auf Balmoral ist kein reines Vergnügen, sondern geprägt von festen Tagespunkten, zu denen alle Gäste erwartet werden. "Es gibt eine tägliche Routine, die sich um die Essenszeiten dreht, jeden Tag gibt es mehrere Outfit-Wechsel (...) und die Königin mag es, wenn alles wie am Schnürchen läuft. Der Schwerpunkt liegt darauf, draußen und auf dem Land spazieren zu gehen, (...) zu angeln und zu jagen", erzählte ein Insider "The Sun".

      Prinz William soll "not amused" über Prinz Harry und Herzogin Meghan sein

      Ob die Spannungen zwischen den Brüdern die Urlaubsatmosphäre auf Schloss Balmoral beeinträchtigen wird? Royal-Expertin Ingrid Seward, Herausgeberin der Zeitschrift "Majesty", sagte "The Sun" über das Verhältnis der Brüder: Harrys und Meghans Versuch, privat zu bleiben, könne das Verhältnis zu William belasten. "Du kannst nicht royal sein und den sechsten Platz der Thronfolge einnehmen und eine Privatperson sein. Ich denke, dass es William ein wenig stören könnte, weil er die Art und Weise, wie Harry und Meghan Dinge tun, als schädlich für das Geschäft der Monarchie als Ganzes ansieht."

      Wer weiß: Vielleicht nutzen Prinz Harry und Prinz William ja die Abgeschiedenheit und Ruhe auf Schloss Balmoral für ein klärendes Gespräch.

      Quelle: Gala