Schottland

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Visitors & Clicks

    today
    total
    Visitors
    137
    126,964
    Clicks
    3,018
    1,300,578
    » Records «
    Visitors
    8,495
    (May 16th 2018)
    Clicks
    22,727
    (Jul 26th 2018)
    Recorded since May 19th 2016

    There are 1,256 replies in this Thread. The last Post () by Deirdre O'Connor.

      Samstag - 2. Juni 2018 - 6:00 Uhr - SWR

      Spiele der Welt: Ba' Game in Schottland


      Ba' Game in SchottlandIn Kirkwall, der Hauptstadt der Orkney-Inseln, wird zweimal im Jahr Massenfußball gespielt. Am 25. Dezember und am 1. Januar treten die Männer der Südstadt (Uppies) gegen die der Nordstadt (Doonies) an. Das Spiel beginnt um Punkt 13.00 Uhr mit dem Einwurf vor der Kathedrale. Der weitere Verlauf ist ungewiss.

      Beim Ba' Game gibt es keine festen Regeln. Es kann Stunden dauern - oder auch nur Minuten. Die Anzahl der Spieler ist unbegrenzt. Uppies und Dooniesbringen in der Regel etwa 300 Männer auf die Beine. Mannschaftsfarben gibt es nicht. Wer mitmacht, muss Freund und Feind auch ohne auseinander halten können.

      Den Ball sehen die Zuschauer nur beim Einwurf; danach verschwindet er in einem Spielerknäuel. Dieser Pulk ("the scrum") schiebt sich durch Kirkwalls Straßen, klebt gelegentlich schier endlos an einem Fleck, bricht abrupt auseinander, kommt ins Laufen oder Kreisen, teilt sich ("false scrum") und fügt sich wieder ineinander. Spielfeld ist die ganze Stadt. Haus- und Geschäftseingänge sind deshalb in der gesamten Innenstadt zwischen Weihnachten und Neujahr verbarrikadiert. Das Spiel ist entschieden, sobald es einer Mannschaft gelingt, den Ball ins eigene Tor zu bringen. Normalerweise ist das erst bei Dunkelheit der Fall. Die beiden Tore liegen mehr als eine Meile auseinander; das Uppie-Tor ist eine Straßenkreuzung, das Doonie-Tor das Hafenbecken. Der Film porträtiert das Spiel und die prominentesten Spieler beider Mannschaften.

      Dienstag - 5. Juni 2018 - 13:25 Uhr - 3sat

      Die Inseln der Queen: Die Shetland-Inseln


      Ob türkisblaues Wasser an weißen Stränden oder schroffe Klippen und tosende Wellen, ob Steinhütten im Hochmoor oder tropische Gärten auf Tresco: Die Britischen Inseln bieten das ganze Spektrum.Die fünfteilige Reihe stellt "Die Inseln der Queen" vor, deren Landschaften oft unerwartet und einzigartig sind in Europa. Teil eins führt zu den nördlichsten Inseln unter der britischen Krone, den Shetlands. Bewohner erzählen, wie sie mit dem rauen Klima leben.Hinter dicken Steinmauern, zwischen farbenfrohen Blumen und Büschen, malt James B. Thomason die Welt vor 100 Jahren, als die Inselbewohner noch vom Fischhandel lebten. Jackie Murray trainiert bei Wind und Wetter die Rugby-Frauenmannschaft in Lerwick und springt ein, wenn das Rettungsboot der königlichen Küstenwache zu einem Noteinsatz gerufen wird. Die Melodien seiner Band sind für den Instrumentenbauer Kenny Johnson eine Aufmunterung in den langen Wintermonaten. Und Raymond Henderson sorgt beim königlichen Postdienst dafür, dass auch bis in die nördlichste Region Briefe und Pakete verteilt werden.Die Natur der Shetlands ist beinahe unberührt, die Felsen der baumlosen Landschaft gehören zu den ältesten Gesteinsschichten der Erde. In den Sommermonaten nisten Tausende Papageientaucher in den Klippen, und Orcas jagen Seerobben. Die Naturfotografen Richard Shucksmith und Brydon Thomason haben das Leben der Fischotter studiert, die hier besonders gut zu beobachten sind. Aus dem dicken Pelz der Shetland-Schafe spinnt Elizabeth Johnston feine Wolle für die berühmten Pullis mit Fair-Isle-Mustern, die auch von der königlichen Familie getragen werden. Und nicht zuletzt kommt auch das Maskottchen der königlichen Garde von hier - das Shetlandpony.

      Wiederholung:
      Mittwoch - 6.6.18 - 2:00 Uhr

      Dienstag - 5. Juni 2018 - 14:50 Uhr - 3sat

      Die Inseln der Queen: Die Äußeren Hebriden


      Die Äußeren Hebriden liegen im Nordwesten des Vereinten Königreichs. Vor dem schottischen Festland befinden sich die Inseln Lewis und Harris, South und North Uist sowie die Insel Barra.Die Inseln bieten Extreme: sturmumtoste Felsküsten und Strände mit türkisblauem Wasser. Wegen der Natur ist die junge Familie MacKay zurückgekehrt: Nach 15 Jahren in Glasgow leben Norman und Leona mit ihren Kindern heute am Strand von Luskentyre.Er gilt als einer der schönsten Strände der Welt. Ihr Nachbar ist der Weber Donald John MacKay. In seiner Scheune webt er den weltbekannten Harris-Tweed. Dank eines Großauftrags konnte er der heimischen Tweed-Industrie neues Leben einhauchen und sie vor dem Verfall bewahren. Die Queen zeichnete ihn dafür als "Member of the British Empire" aus.Wer die Äußeren Hebriden Richtung Westen per Boot verlässt, stößt auf die Inselgruppe St. Kilda. Die Inseln waren bis in die 1930er-Jahre besiedelt. Jeden Sommer kommen Freiwillige, um die Ruinen des verlassenen Dorfs wieder aufzubauen. St. Kilda hat einen seltenen Doppelstatus als UNESCO-Weltnatur - und Weltkulturerbe und beheimatet über eine Million Zugvögel, die auf gewaltigen Klippen nisten.Die Landschaft der Äußeren Hebriden ist karg und baumlos. Steve Liddle arbeitet daran, die Inseln wieder zu bewalden. Zwischen Traumstränden und Mondlandschaften begibt sich der Fotograf John Maher auf die Suche nach verlassenen Häusern und Anwesen. Hier wird sogar noch Torf per Hand gestochen. Auch die Queen schätzt die Ursprünglichkeit: Die Äußeren Hebriden sind ein beliebtes Urlaubsziel der königlichen Familie.

      Wiederholung:
      Mittwoch - 6.6.18 - 3:25 Uhr

      Wilde Inseln

      Die Hebriden

      DO 7.6., 17:45 Uhr, 3sat


      Aufgrund ihrer isolierten Lage bieten Inseln
      Lebensraum für spezielle Pflanzen - und Tierarten, die sich anderenorts
      nicht hätten entwickeln können. So ist es auch bei den Hebriden.
      Die Inselgruppe vor der Nordwestküste Schottlands besteht aus rund 500
      Inseln und bildet eine Art Wall vor dem Atlantik.

      Die Inseln haben keine Berührung mit dem Festland und bieten darum den perfekten Lebensraum für viele erstaunliche Kreaturen.

      „Wilde Inseln“ ist eine filmische Liebeserklärung an die
      spektakulärsten Archipele der Erde, an ihre Menschen, Tiere und
      Pflanzen, die in diesen Paradiesen ihre Heimat gefunden haben.

      Quelle: TV Info


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."
      Ein Ferienhaus in Schottland

      Deutschland, 2008

      FR 8.6., 12:40 Uhr, HR

      Die junge Steffi und ihr Freund Felix wollen endlich heiraten. Steffis größter Wunsch ist es, die Trauung im engsten Familienkreis in ihrem geliebten Ferienhaus in Schottland zu feiern. Es gibt da nur ein kleines Problem: Steffis Eltern sind seit zwei Jahren geschieden - und zum Unmut ihrer Mutter Marie reist Vater Bernd nun mit seiner jungen Geliebten an.
      Als wäre das nicht genug Sorge, trifft Steffi in Schottland überraschend ihre Jugendliebe Marc wieder, der das Gefühlsleben der jungen Braut gehörig durcheinanderbringt ...
      Hinweis
      „Ein Ferienhaus in Schottland“ ist ein charmanter Familienfilm. In den Hauptrollen sind Charlotte Schwab, Peter Bongartz, Denise Zich und Pascal Breuer zu sehen.

      Quelle: TV Info


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."
      Reisewege Schottland

      In den Highlands

      SA 9.6., 16:45 Uhr, 3sat


      Die Highlands sind das nordwestliche Gebiet Schottlands, nördlich von Scone, dem historischen Krönungsort der schottischen Könige. Es ist ein geschichtsträchtiges Reiseziel. In den Grampian Highlands liegt das Rannoch Moor, Schauplatz zahlreicher schaurig-schöner Geschichten. Zwischen der Isle of Skye, Ullapool und zu Füßen der nordwestlichen Highlands erstreckt sich die wild zerklüftete Küste des vom Golfstrom verwöhnten Western Ross. So abgeschieden sind manche Täler der Highlands, dass man im London des 18.

      Jahrhunderts mehr aus Afghanistan erfuhr als von den dramatischen Ereignissen hier. Durch eines dieser geschichtsträchtigen Täler führt heute eine der schönsten Eisenbahnstrecken Großbritanniens. Der schnaufende Traditionszug heißt in Erinnerung an eine legendäre schottisch-englische Schlacht „The Jacobite“. Auch in die Kinogeschichte ist dieser Zug mittlerweile eingegangen, denn er spielte als „Hogwarts-Express“ in „Harry Potter“ eine tragende Rolle. Entlang seiner Panoramastrecke bringt er die Reisenden auch durch das Moor von Rannoch, macht in dessen weltverlorener Mitte sogar Station. Eingeweihte sagen: Wie in der Seele Schottlands Liebe und Mordlust lange Zeit unzertrennlich waren, so liegt in der Gestalt seiner Landschaft zarteste Anmut und abgrundtiefe Schroffheit. Der einst als Abschreckung gedachte Spruch „It‘s a far cry to Loch Awe“ ist heute eine Einladung: Scheue nicht den weiten Weg, denn meine Schönheit wird dich verzaubern.

      Quelle: TV Info


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."
      Ein Ferienhaus in Schottland

      Deutschland, 2008

      SA 9.6., 17:30 Uhr, 3sat


      Steffi und ihr Freund Felix wollen heiraten. Steffis größter Wunsch ist es, die Trauung im engsten Familienkreis in ihrem Ferienhaus in Schottland zu feiern. Doch ganz idyllisch wird es nicht. Der Familienurlaub entwickelt sich bald zu einem turbulenten Reigen aus Eifersüchteleien und amourösen Verwicklungen.

      Als Hochzeitsgäste sind lediglich Steffis Eltern sowie Felix‘ alleinstehende Mutter Christel geladen. Die Sache hat allerdings einen kleinen Haken: Steffis Eltern sind seit zwei Jahren geschieden, seit Vater Bernd seine Gattin Marie mit seiner jungen Geschäftspartnerin Jana betrogen hatte - und die begleitet ihn nun auch zur Hochzeit seiner Tochter. Steffi hofft, dass der gemeinsame Kurzurlaub endlich zu einer gewissen Normalität zwischen Bernd, Marie und Jana führt - und zur Not ist das malerische Anwesen ja auch groß genug, um sich aus dem Weg zu gehen. Doch es dauert nicht lange, bis es zwischen Marie, die die Trennung noch immer nicht verwunden hat, und Jana zu Eifersüchteleien kommt. Kein Wunder, scheint es zwischen Bernd und seiner Exfrau doch plötzlich wieder ganz gewaltig zu funken. Unterdessen versucht der sympathische Felix, sich den Respekt seines zukünftigen Schwiegerpapas zu erkämpfen - allerdings ohne großen Erfolg. Auch Felix‘ Mutter trägt mit ihrer eigenwilligen Art nicht gerade zur Entspannung der Lage bei. Und als wäre das alles nicht schon genug, trifft Steffi in Schottland auch noch überraschend ihre Jugendliebe Marc wieder, der sie gehörig durcheinanderbringt, zumal Steffis Vater keinen Hehl daraus macht, dass er den Naturburschen Marc als den passenderen Ehemann für seine Tochter sieht.

      Quelle: TV Info


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."
      Montag - 11. Juni 2018 - 11:10 Uhr - BR

      Länder - Menschen - Abenteuer:
      Westray - vor Schottlands Küste


      Nördlich von Schottland liegen die Orkney-Inseln, zu denen Westray gehört. An den rauen Felsen des kleinen Eilands brechen sich die Wellen von Nordsee und Atlantik. Schon die Wikinger errichteten hier einen wichtigen Stützpunkt. Lange Zeit war der kleine Hafen ein wichtiger Ausgangspunkt für die Fischerei, im Nordatlantik fing man Kabeljau und Schellfisch. Aber die großen Schleppnetzfischer aus Osteuropa und Spanien haben alles leer gefischt und so die einst blühende Fischindustrie auf der Insel zerstört.
      Heute leben die 600 Einwohner hauptsächlich von Landwirtschaft und Tourismus. Angelockt werden die Besucher von den über hunderttausend Vögeln, die an den kilometerlangen Klippen nisten, und der geheimnisvollen Burg. Wie der harte Alltag aussieht, schildern ein Fischer, einige Landwirte und ein Touristenführer, der zum Überleben noch weitere sechs Jobs braucht. Aber auch "Zugewanderte" wie die Postbotin, die nebenbei die alte Tradition des Strohstuhlflechtens weiterführt, und ein Rentner, der eine alternative Energieversorgung aufbaut, zeigen: Nur ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl ermöglicht das Überleben auf Westray.

      Dienstag - 12. Juni 2018 - 12:15 Uhr - ZDF info

      Die schrecklichsten Verbrechen der Welt:
      Der Schlächter von Edinburgh


      Im Oktober 1977 verschwinden im schottischen Edinburgh zwei junge Frauen nach einem Abend in einem Pub. Kurz darauf werden sie ermordet aufgefunden.
      30 Jahre später wird der 62-jährige Angus Sinclair - ein verurteilter Sexualmörder und Serienvergewaltiger - wegen der Morde vor Gericht gestellt. Doch wird man Sinclair die Taten nachweisen können?
      Es gibt außerdem Hinweise, dass er die Taten nicht allein begangen hat. Und dass es neben Christine Eadie und Helen Scott noch weitere Opfer gab. Sinclair wird freigesprochen - die Beweise genügen nicht.
      Doch aufgrund einer Änderung in der Gesetzgebung, die es ermöglicht, jemanden erneut für ein Verbrechen anzuklagen, wenn neue Beweise ans Licht kommen, landet Sinclair sieben Jahre später noch einmal wegen des Doppelmordes vor Gericht. Gelingt es diesmal, ihn zur Rechenschaft zu ziehen?

      Montag - 18. Juni 2018 - 14:45 Uhr - SWR

      Mit dem Zug durch die Highlands


      Royal Scotsman


      Die Luxusreise beginnt in Edinburghs Waverley Station. Der majestätische Royal Scotsman ist bereit, der rote Teppich ist ausgerollt, ein Dudelsackpfeifer stimmt die Passagiere ein.
      Pitlochry, Aviemore und Plockton sind wunderschöne Landstriche Schottlands. Die eigentlichen Highlands beginnen dann ab Inverness in Richtung Norden.
      Der Royal Scotsman schlängelt sich durch die raue, wunderschöne Landschaft, auch an unberührten Küsten entlang. Die beste Aussicht hat man im Panoramawagen.
      Natürlich darf der Besuch einer Whisky-Distillery in Schottland nicht fehlen.
      Whisky Brennerei

      Zu jeder Fahrt durch Schottland gehört also auch die Begegnung mit den Menschen des Landes, die für ihre Gastfreundschaft und auch für ihre Originalität berühmt sind.
      Geschichtenerzähler und Musiker bringen den Gästen des Royal Scotsman die schottische Geschichte und die schottische Seele näher.
      27 Passagiere verbringen diese wahrhaft royale Luxusreise wie eine Zeitreise in die Vergangenheit als die Londoner High Society noch mit Privatzügen zu ihren Anwesen nach Schottland fuhren, um Party zu machen.

      Mittwoch - 27. Juni 2018 - 11:55 Uhr - BR

      Edinburgh und die Highlands


      Schottland ist für viele ein Sehnsuchtsziel - obwohl es das Wetter meistens gar nicht so gut mit einem meint. Aber genau das macht den rauen Charme dieser Nation aus. Schottland fasziniert bei jedem Wetter. Also: regenfeste Kleidung eingepackt, und los geht es. In der Hauptstadt, in Edinburgh, hat Joanne K. Rowling "Harry Potter" geschrieben, hier gibt es dunkle, schmale Gassen und unterirdische Gänge, durch die man bei Geistertouren hindurchgeführt wird. Und hier hört man an manchen Tagen an jeder Ecke einen Dudelsackspieler. Die eindringlichen Töne der schottischen Musik im Ohr, geht es weiter, mitten hinein in die Highlands.
      Schottland ist für viele ein Sehnsuchtsziel - obwohl es das Wetter meistens gar nicht so gut mit einem meint. Aber genau das macht den rauen Charme dieser Nation aus. Schottland fasziniert bei jedem Wetter.

      Also: regenfeste Kleidung eingepackt, und los geht es. In der Hauptstadt, in Edinburgh, hat Joanne K. Rowling "Harry Potter" geschrieben, hier gibt es dunkle, schmale Gassen und unterirdische Gänge, durch die man bei Geistertouren hindurchgeführt wird. Und hier hört man an manchen Tagen an jeder Ecke einen Dudelsackspieler. Die eindringlichen Töne der schottischen Musik im Ohr, geht es weiter, mitten hinein in die Highlands und zu einer ganz besonderen Art von Sportveranstaltung: den Highland Games.

      Im schottischen Hochland gibt es in den Sommermonaten fast überall Highland Games; die in Braemar aber sind die bekanntesten.

      Das Sommerschloss der Royal Family, Balmoral, liegt nämlich ganz in der Nähe. Und fast jedes Jahr kommt die Queen auf ein Stündchen vorbei. Weiter geht es Richtung Westen. Dort wartet der bekannteste und volumenmäßig größte See Schottlands: Loch Ness. Durch die vielen Torfpartikel darin wirkt der See nahezu tiefschwarz. Das lässt ihn fast mystisch erscheinen und nährt natürlich die Legende vom Monster "Nessie". Aber wahr oder nicht, eines ist sicher: Jeder, der an den Loch Ness kommt, lässt immer wieder seine Augen über den See schweifen, ob er nicht doch plötzlich ein riesiges Seeungeheuer auftauchen sieht.


      Ein Ferienhaus in Schottland

      Deutschland, 2008

      DI 19.6., 14:15 Uhr, one

      Die junge Steffi und ihr Freund Felix wollen endlich heiraten. Steffis größter Wunsch ist es, die Trauung im engsten Familienkreis in ihrem geliebten Ferienhaus in Schottland zu feiern. Es gibt da nur ein kleines Problem: Steffis Eltern sind seit zwei Jahren geschieden - und zum Unmut ihrer Mutter Marie reist Vater Bernd nun mit seiner jungen Geliebten an.
      Als wäre das nicht genug Sorge, trifft Steffi in Schottland überraschend ihre Jugendliebe Marc wieder, der das Gefühlsleben der jungen Braut gehörig durcheinanderbringt.
      Hinweis
      ‘Ein Ferienhaus in Schottland‘ ist ein charmanter Familienfilm. In den Hauptrollen sind Charlotte Schwab, Peter Bongartz, Denise Zich und Pascal Breuer zu sehen.

      Quelle: TV Info

      Wiederholung am 19.06. und 23.06.2018

      Planet Extrem: Loch Ness (How the Earth Was Made: Loch Ness)

      USA

      MI 20.6., 04:35 Uhr, n-tv

      Dass in Großbritanniens größtem See ein Monster leben soll, gehört zu den berühmtesten Legenden unserer Zeit. Weitaus weniger bekannt, ist die Entdeckung, dass dieser Teil Schottlands ursprünglich Teil des amerikanischen Kontinents war. Experten gehen davon aus, dass auch Dinosaurier bei dieser spektakulären Erdverschiebung umgesiedelt wurden und möglicherweise im Loch Ness überlebt haben.

      Quelle: TV Info
      Alles wegen Omi

      Deutschland, 2017

      MO 25.6., 22:25 Uhr, 3sat

      Zwei Familien, eine deutsche und eine schottische, erleben eine bis heute andauernde Freundschaft, die aus einer Einladung zu einem Weihnachtsessen im Berlin der Nachkriegszeit entstand. Am Heiligen Abend 1955 lud Clara Haupt, die Großmutter des Regisseurs, den 24-jährigen schottischen Besatzungssoldaten Alex Hodge zum Weihnachtsessen in die Wohnung der Familie in Berlin Schöneberg ein: der Beginn einer wunderbaren und ungewöhnlichen Freundschaft. Fortan kam der junge Soldat fast jedes Wochenende zum Besuch.

      Und auch als er 1957 nach Schottland zurückkehrte, brach die Verbindung nicht ab. Bald reisten Oma Clara und ihr Enkel Michael zu den Hodges nach Glasgow, weitere gegenseitige Besuche folgten - jahrzehntelang. Michael Teutsch erzählt in seinem Dokumentarfilm eine persönliche Geschichte über Ländergrenzen und Jahrzehnte hinweg, die auch eine politische Bedeutung hat, denn die beiden Familien nahmen, jenseits aller Ressentiments ehemaliger Kriegsgegner, den europäischen Verständigungsgedanken vorweg und leben ihn bis heute.
      Hinweis
      Regisseur Michael Teutsch, dessen Film 2017 auf dem Dokumentarfilmfest München uraufgeführt wurde, sagt über „Alles wegen Omi“: „Mit jener Einladung meiner Großmutter, die noch in den letzten Kriegstagen ihren Ehemann verloren hatte, setzte sie ein Zeichen für Verzeihen und Neubeginn. Ressentiments gegen Deutsche gab es auch in Schottland, allerdings bei weitem nicht so ausgeprägt wie in England. Meine Berliner Familie wurde als Botschafter guten Willens behandelt und angenommen. Die Begegnungen, das Aufeinanderzugehen und Freundschaftschließen unserer Familien nahm sicher einen Gedanken vorweg, der später Europa vereinen sollte. Allerdings hatten unsere Familien damals nicht die große Politik vor Augen. Es gab eine große Sympathie füreinander, wir mochten und respektierten uns. Unsere Freundschaft wird den Brexit genauso überstehen wie andere politische und familiäre Turbulenzen unserer Vergangenheit auch.“ Michael Teutsch arbeitet seit 1970 als Kamermann, unter anderem mit Regisseuren wie Peter Timm, Peter Scholl-Latour, Michael Verhoeven und Romuald Karmakar, und hat zudem mehrere eigene abendfüllende Dokumentarfilme realisiert: „Von der Hölle ins Paradies“ (2006) wurde im 3sat-Programm gezeigt; „Café Ta‘amon, King-George-Street, Jerusalem“ (2013) wurde bei der Duisburger Filmwoche mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

      Quelle: TV Info
      Super Wings

      Seeungeheuerliches Schottland (Südkorea / Volksrepublik China / Deutschland / USA, 2015 / 2016)
      Folge 8

      DI 26.6., 18:25 Uhr, Ki.Ka

      Seeungeheuerliches SchottlandCallum lebt in Schottland und seine Leidenschaft ist das Dudelsackspielen. Er lässt sich von Jett einen ganz besonderen Dudelsack liefern, der nicht nur Musik, sondern auch Seifenblasen machen kann. Damit möchte er das Seeungeheuer Nessie hervorlocken. Doch der erste Versuch schlägt leider fehl und der Dudelsack schwebt in einer gigantischen Seifenblase davon.

      Als Jett versucht, ihn zu befreien, platzt die Blase und Callums Dudelsack fällt in den See. Jett braucht Hilfe und Wasserflugzeug Mira macht sich schon auf den Weg.
      Hinweis
      Der immer fröhliche Jett ist das beste und schnellste Düsenflugzeug der Welt. Jeden Tag liefert Jett Kindern in aller Welt Pakete aus. Den Auftrag und erste Informationen zu Lieferung und Flugziel erhält Jett von Fluglotse Roger. Schon geht es los. Doch mit jeder Lieferung stößt Jett auf eine neue Herausforderung, die es zu meistern gilt. Dabei braucht er immer wieder die Hilfe der Super Wings, seiner besten Freunde. Ein Anruf im Tower genügt und schon schickt Roger das passende Flugzeug zu Hilfe. Nur gemeinsam sind die vielfältigen Aufgaben rund um den Globus zu lösen. Zum Glück haben die Super Wings die einzigartige Fähigkeit, sich verwandeln zu können. Als laufende Flugzeuge verfügen alle über eine ganz spezielle Begabung: vom handwerklichen Geschick, über die Fähigkeit zu Tauchen oder dem Verstehen der Sprache der Tiere. Die Super Wings helfen immer!Info: Die Inhalte der 52 elfminütigen Episoden von „Super Wings“ thematisieren kulturelle Vielfältigkeit und kreative Problemlösung. Im Zentrum der Handlung stehen die Abenteuer von Jett, einem selbstbewussten Düsenjet, der um die Welt reist und Kindern ganz besondere Pakete ausliefert.Der immer fröhliche Jett ist das beste und schnellste Düsenflugzeug der Welt. Jeden Tag liefert Jett Kindern in aller Welt Pakete aus. Den Auftrag und erste Informationen zu Lieferung und Flugziel erhält Jett von Fluglotse Roger. Schon geht es los. Doch mit jeder Lieferung stößt Jett auf eine neue Herausforderung, die es zu meistern gilt. Dabei braucht er immer wieder die Hilfe der Super Wings, seiner besten Freunde. Ein Anruf im Tower genügt und schon schickt Roger das passende Flugzeug zu Hilfe. Nur gemeinsam sind die vielfältigen Aufgaben rund um den Globus zu lösen. Zum Glück haben die Super Wings die einzigartige Fähigkeit, sich verwandeln zu können. Als laufende Flugzeuge verfügen alle über eine ganz spezielle Begabung: vom handwerklichen Geschick, über die Fähigkeit zu Tauchen oder dem Verstehen der Sprache der Tiere. Die Super Wings helfen immer!Info: Die Inhalte der 52 elfminütigen Episoden von „Super Wings“ thematisieren kulturelle Vielfältigkeit und kreative Problemlösung. Im Zentrum der Handlung stehen die Abenteuer von Jett, einem selbstbewussten Düsenjet, der um die Welt reist und Kindern ganz besondere Pakete ausliefert.[Bild: 16:9].

      Quelle: TV Info

      Wiederholung am 27.06.2018
      Freitag - 22. Juni 2018 - 20:15 Uhr - TLC

      Die unheimlichste Nacht meines Lebens


      Doku

      Ellie aus Ontario, Kanada, reist mit ihrer Mutter durch Schottland und übernachtet in einem Schloss. Das alte Gemäuer ist voller antiker Möbel und besitzt eine Gemäldesammlung. Ellie ist begeistert und will alles erkunden, doch kaum hat sie das Schloss betreten, fühlt sie sich beobachtet. Als Ellies Mutter früh zu Bett geht und sie im Kaminzimmer am Laptop arbeitet, bläst ihr ein eisiger Wind ins Gesicht, dann lodert das Feuer auf und plötzlich steht eine bleiche Gestalt vor ihr. Eine hasserfüllte Frau mit schwarzem Haar und altmodischer Kleidung verlangt, dass Ellie sofort aus dem Schloss verschwindet. Doch das Mädchen gerät in Panik und ist wie gelähmt.

      Wiederholung:
      Samstag - 23.06.18 - 1:10 / 4:45 Uhr

      Quelle: tvtv.de

      Sonntag - 24. Juni 2018 - 6:45 Uhr - NDR

      Schätze der Welt: New Lanark- Recht auf ein besseres Leben


      Recht auf ein besseres Leben – New Lanark (Großbritannien)In New Lanark, der restaurierten Textilfabriksiedlung aus dem 18. Jahrhundert, fand der Maler William Turner eines seiner liebsten Motive. Und Robert Owen fand hier den Platz, um seine soziale Utopie zu verwirklichen. Im Süden Schottlands, am Wasserfall von Cora Lynn, steht die Geburtsstätte der Arbeiterwohlfahrt, eine Kommune mit Modellcharakter, deren Grundwerte bis heute die Arbeitswelt prägen. New Lanark zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Robert Owen wollte im 19. Jahrhundert nicht nur als Manager einer Baumwollspinnerei wirken, sondern das Leben der Menschen verbessern. So handelte er auch. Er baute saubere Unterkünfte für die Mitarbeiter, reduzierte die Arbeitszeit auf zwölf Stunden täglich, sorgte für eine Schulausbildung der Kinder und richtete eine Krankenstation ein. New Lanark hatte immer etwas Utopisches und Nostalgisches zugleich. Der solide Stein der Gebäude trotzte der Zeit, und die Spinnereien überlebten bis Mitte des 20. Jahrhunderts, bis die Weltwirtschaft den Standort unrentabel machte. Erst 1980 wurde der Gedanke der sozialen Gemeinschaft wiederbelebt. Viele Nachfahren ehemaliger Bewohner zogen ein und gründeten eine Verwaltungskooperative, in der der Geist Robert Owens weiterlebt.

      Quelle: tvtv.de

      Schottlands raue Inseln - die Orkneys

      DO 12.7., 06:50 Uhr, 3sat


      70 kleine Inseln vor der Küste Schottlands, mit saftig grünen Wiesen und weitem Farmland: Das sind die Orkneys. Das prägende Element für das Leben auf dem abgelegenen Archipel ist das Meer.Es liefert Futter für die Seetang fressenden Schafe, ein mildes Klima durch den Golfstrom und erzeugt Strom.

      Die berühmtesten Kulturdenkmäler der Inseln sind das Steinzeitdorf Skara Brae und der Steinkreis „Ring of Brodgar“.

      Quelle: TV Info

      Die Entstehung der Erde
      Loch Ness

      FR 13.7., 02:45 Uhr, ZDFinfokanal

      Schottland, einst Teil Amerikas und von Dinosauriern besiedelt. Dann spaltet sich das Land ab und wandert durch das Meer. Dabei könnte es einige seiner Bewohner mitgenommen haben. Und das sagenumwobene Monster, das auf dem Grund des Sees hausen soll, könnte als letzter Abkömmling der Dinosaurier überlebt haben.

      So die Theorien. Fest steht, die spannende Geschichte des Sees reicht bis zu drei Milliarden Jahre zurück.

      Quelle: TV Info