Schottland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Besucher & Klicks

    heute
    gesamt
    Besucher
    57
    103.316
    Klicks
    669
    774.595
    » Rekorde «
    Besucher
    8.495
    (16. Mai 2018)
    Klicks
    10.642
    (16. Mai 2018)
    Aufzeichnung seit 19. Mai 2016

    Es gibt 1.113 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von love.scotland.

      Dienstag - 1. Mai 2018 - 13:05 Uhr - ARD

      Ein Ferienhaus in Schottland


      Die junge, hübsche Steffi (Denise Zich) und ihr Freund Felix (Pascal Breuer) sind sehr verliebt, nun wollen die beiden endlich heiraten. Steffis größter Wunsch ist es, die Trauung nicht im Rahmen eines riesigen Festes mit zahllosen Gästen zu feiern, sondern ganz intim im engsten Familienkreis in ihrem geliebten Ferienhaus in Schottland. Als Gäste sind lediglich ihre Eltern sowie Felix' alleinstehende Mutter Christel (Monika Baumgartner) geladen. Die Sache hat allerdings einen kleinen Haken: Steffis Eltern sind seit zwei Jahren geschieden, seit Vater Bernd (Peter Bongartz) seine Gattin Marie (Charlotte Schwab) mit seiner jungen Geschäftspartnerin Jana (Susanne Schäfer) betrogen hatte – und die begleitet ihn nun natürlich auch zur Hochzeit seiner Tochter. Steffi hofft, dass der gemeinsame Kurzurlaub endlich zu einer gewissen Normalität zwischen Bernd, Marie und Jana führt – und zur Not ist das malerische Anwesen ja auch groß genug, um sich aus dem Weg zu gehen. Doch es dauert nicht lange, bis es zwischen Marie, die die Trennung noch immer nicht verwunden hat, und Jana zu Eifersüchteleien kommt. Kein Wunder, scheint es zwischen Bernd und seiner Exfrau doch plötzlich wieder ganz gewaltig zu funken. Unterdessen versucht der sympathische Felix, sich den Respekt seines zukünftigen Schwiegerpapas zu erkämpfen – allerdings ohne großen Erfolg. Auch Felix' Mutter trägt mit ihrer eigenwilligen Art nicht gerade zur Entspannung der Lage bei. Und als wäre das alles nicht schon genug Trubel, trifft Steffi in Schottland auch noch überraschend ihre Jugendliebe Marc (Florian Weber) wieder, der sie gehörig durcheinanderbringt, zumal Steffis Vater keinen Hehl daraus macht, dass er den Naturburschen Marc als den passenderen Ehemann für seine Tochter sieht. Und so entwickelt sich der idyllische Familienurlaub im kleinen Kreis schon bald zu einem turbulenten Reigen aus Eifersüchteleien und amourösen Verwicklungen – dabei steht die eigentliche Trauung erst noch bevor. Mit ein "Ferienhaus in Schottland" gelang Regisseur Marco Serafini ein charmanter Familienfilm. Vor der eindrucksvollen Kulisse des schottischen Hochlands erzählt er eine ebenso humorvolle wie romantische Geschichte von Liebe und Vertrauen, Familienbanden und Beziehungszwist. In den Hauptrollen sind Denise Zich und Pascal Breuer als junges Brautpaar zu sehen. Abgerundet wird das prominente Ensemble durch Peter Bongartz, Charlotte Schwab, Monika Baumgartner und Susanne Schäfer.

      Mittwoch - 2. Mai 2018 - 21:20 Uhr - ATV

      Urlaub für Anfänger


      Für Familie Weinzerl geht es nach Edinburgh und Callander in Schottland und danach nach London. Unter anderem aus finanziellen Gründen konnte die Familie noch nie verreisen. Vor allem Mutter Susanne ist ein regelrechter England- und Schottlandfan, ohne jemals dort gewesen zu sein. Daher gehen die Emotionen umso mehr über, als die Weinzerls am Flughafen erfahren, dass sie endlich an ihrem Sehnsuchtsort Urlaub machen dürfen.

      Wiederholungen:
      Donnerstag - 03.05.18 - 1:30 Uhr
      Samstag - 05.05.18 - 15:10 Uhr

      Montag - 7. Mai 2018 - 15:40 - 3 sat

      unterwegs - Schottland
      Kilts, Whisky und Loch Ness


      Für Familie Weinzerl geht es nach Edinburgh und Callander in Schottland und danach nach London. Unter anderem aus finanziellen Gründen konnte die Familie noch nie verreisen. Vor allem Mutter Susanne ist ein regelrechter England- und Schottlandfan, ohne jemals dort gewesen zu sein. Daher gehen die Emotionen umso mehr über, als die Weinzerls am Flughafen erfahren, dass sie endlich an ihrem Sehnsuchtsort Urlaub machen dürfen.

      Donnerstag - 10. Mai 2018 - 8:10 - n-tv

      Wunder auf Schienen - Eisenbahnbrücken


      u.s. Forth Bridge

      Wie überquert ein tonnenschwerer Zug einen Fluss oder eine tiefe Schlucht? Die Antwort lautet: Natürlich über eine Brücke. Doch das ist leichter gesagt als getan. Die Brücken müssen nicht nur die Züge tragen, sie müssen auch Wind und Wetter trotzen. Die Doku zeigt die imposantesten und revolutionärsten Eisenbahnbrücken der Welt, von der Forth Bridge in Schottland bis hin zu einem Lift für Züge in New York.

      Samstag - 13. Mai 2018 - 20:15 Uhr - sat 1

      Merida - Legende der Highlands


      Statt die Benimmregeln ihrer Mutter Elinor zu befolgen, reitet Schottenprinzessin Merida lieber mit Pfeil und Bogen durch die Wälder. Als ihre Eltern sie verheiraten wollen, sucht Merida Rat bei einer Hexe. Das geht nach hinten los…
      Kritiker murrten, weil dem Pixar-Märchen der Ideenreichtum von „Oben“ oder „Wall•E“ fehlt, dennoch wurde das flotte Märchen zum Kultfilm vieler Mädchen und Mamas. Obwohl Regisseurin Brenda Chapman nach Zoff im Studio durch Mark Andrews ersetzt wurde, blieb Merida eine erfreulich emanzipierte Prinzessin.

      Wiederholung:
      Sonntag - 13.05.18 - 16:10 Uhr

      Samstag - 19. Mai 2018 - 1:50 / 16:10 Uhr - n-tv

      Giganten der Geschichte - Schottlands Schicksalsburg


      Das Stirling Castle in Schottland ist eines der bedeutendsten Schlösser Europas und gilt als Schauplatz heroischer Rittergeschichten. Aber neue Entdeckungen fördern auch dunkle Kapitel des Mittelalters zutage. Von blutigen Kriegen über verschwörerische Verbrechen bis hin zu König Artus und seinen legendären Rittern der Tafelrunde: Die Jahrhunderte alten Mauern geben nicht nur Aufschluss über glorreiche Siegeszüge, sondern sind ebenso stille Zeugen gewaltsamer Gräueltaten! Mit Hightech-Laser und Gebäude-Scanner nimmt Archäologe Murray Cook gemeinsam mit seinem Team das historisch bedeutsame Gelände genauer unter die Lupe. Dabei machen die Forscher einen grausigen Fund..

      Montag - 21. Mai 2018 - 14:20 - Tele 5

      Der kleine Vampir


      Der neunjährige Tony wird von San Diego ins feuchtkalte Schottland verpflanzt. Da kümmert er vor sich hin, bis er den lustigen Vampirjungen Rüdiger kennenlernt. Der steht auf Rinderblut und so gehen die beiden erstmal in den Kuhstall, um ihre Freundschaft zu begießen. Doch irgendwo lauert der Vampirjäger Geiermeier. Softer Grusel, respektlose Witze und grandiose Spezialeffekte.

      Dienstag - 22. Mai 2018 - 5:35 - ZDF neo

      Frauen, die Geschichte machten - Elizabeth I


      In einer von Männern beherrschten Zeit hat Elisabeth I. als einzige Frau in Europa Weltpolitik gemacht. 45 Jahre lang herrschte sie über England, bis ins hohe Alter mit wachem Verstand. Unter ihrer Herrschaft wurde das Fundament für den Aufstieg des britischen Empire zu einer globalen Seemacht gelegt. Als die Monarchin am 24. März 1603 starb, ging ein Zeitalter zu Ende, das später ihren Namen tragen sollte. Als Anne Boleyn, die Frau König Heinrichs VIII., 1533 Prinzessin Elisabeth zur Welt brachte, war die Enttäuschung groß: Der König brauchte einen männlichen Thronerben, kein Mädchen. Der Taufe seiner Tochter blieb er fern. Elisabeths Halbschwester Maria I., genannt "Bloody Mary", die nach dem Tod Heinrichs VIII. den Thron bestieg, ließ die mögliche Thronrivalin in den Kerker werfen. Doch Maria I. sollte England nur fünf Jahre regieren. Als sie starb, übernahm Elisabeth I. die Krone, von der Bevölkerung geliebt als Königin, "die reinen Geblüts hier mitten unter uns geboren wurde und uns daher von Natur nahe ist". Elisabeth trat kein leichtes Erbe an: Das Land war im Glauben gespalten, die Staatskassen leer. Da eine unverheiratete Frau auf dem Thron unvorstellbar schien, geriet sie in der Frage nach einem geeigneten Ehemann unter Druck. Elisabeth galt als beste Partie der ganzen Christenheit, ihr anziehendes Äußeres tat ein Übriges, um namhafte Bewerber an den englischen Hof zu locken. Doch Elisabeth war klug genug, sich nicht festzulegen. Ein ausländischer Fürst an ihrer Seite hätte womöglich Englands Unabhängigkeit bedroht, ein englischer Edelmann vielleicht Machtkämpfe in der Aristokratie provoziert. Elisabeth war nicht gewillt, ihre eben gewonnene Macht wieder einzubüßen – oder im Kindbett zu sterben. Als das Parlament drängte, die Heirats- und Nachfolgefrage zu regeln, gab sie zur Antwort, sie sei entschlossen, ein jungfräuliches Leben zu führen: "Schließlich soll es mir genügen, wenn auf meinem Grabstein steht, dass eine Königin so und so lange regiert hat und als Jungfrau lebte und starb!" Eine zweite Maria machte Elisabeth I. nun das Leben schwer: Maria Stuart, Königin von Schottland. Für die Katholiken war sie die rechtmäßige Thronerbin Englands. Jahrelang stellte Maria Stuart für Elisabeth I. eine Bedrohung dar, dennoch schützte die englische Königin ihre schottische Cousine. Als Elisabeths Spione jedoch Maria Stuart des Hochverrats überführten, konnte Elisabeth nichts mehr für sie tun: Das Todesurteil wurde am 8. Februar 1587 vollstreckt. Für Elisabeth ein Albtraum: Wochenlang verschanzte sie sich hinter verschlossenen Türen und litt. Als die Spanische Armada im Mai 1588 England angriff, schlug Elisabeths große Stunde. Die englische Flotte siegte über die bislang mächtigste Seemacht der Welt. Damit erreichte die "jungfräuliche Königin" den Gipfel ihrer Macht, der Grundstein für den Mythos war gelegt. Elisabeth starb mit fast 70 Jahren, unverheiratet, ohne Nachkommen. Ein würdiger Thronfolger werde sich nach Gottes Ratschluss schon finden, hatte die "Virgin Queen" einst dem Parlament gegenüber verheißen. Am Ende war es der Sohn ihrer ärgsten Rivalin Maria Stuart, der als Jakob I. der großen Monarchin auf den Thron folgte. Mit Elisabeth I. endete die Dynastie der Tudors.

      Donnerstag - 24. Mai 2018 - 10:25 Uhr - BR

      Die Nordsee - Von Schottland zu den Halligen


      Die zweiteilige Naturdokumentation führt einmal rund um die Nordsee, zeigt die artenreiche Tierwelt und besucht die Menschen der sieben Anrainerstaaten. Der zweite Teil der Dokumentation über die Nordsee beginnt auf den schottischen Inseln. Vor der felsigen Küste Schottlands ist das Meer voller Leben und bietet Basstölpeln, Papageitauchern und Trottellummen ihre Nahrungsgrundlage. Schwertwale folgen riesigen Heringsschwärmen und Fischotter gehen hier auf die Jagd. Ein von Wracktauchern beliebtes Revier befindet sich vor Scapa Flow, in der See der Orkney Inseln. Hier versenkte die Kaiserliche Marine im Ersten Weltkrieg ihre Schiffe, heute ziehen Fische zwischen den morschen Planken ihre Bahnen. Weiter südlich verbindet der Ärmelkanal die Nordsee über die Straße von Dover mit dem Atlantik. Er ist eine der meist befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Wo über Wasser Schiffe kreuzen, ziehen unter Wasser eindrucksvolle, über zehn Meter lange Riesenhaie ihre Kreise. Weiter geht die Reise in die Niederlande. An der dortigen Nordseeküste sammeln sich alljährlich in der Oosterschelde Tausende von Tintenfischen, um sich zu paaren, ein fantastisches Schauspiel. Am Ende der zweiteiligen Dokumentation über die Nordsee steht die Geschichte von Landgewinnung und Landverlust. Auf den norddeutschen Halligen bedrohen Sturmfluten noch immer die Menschen. Eine beängstigende und bedrohliche Situation – aber die Halligbewohner sehen sie gelassen.

      unterwegs

      MI 16.5., 04:25 Uhr, 3sat

      Männer in Röcken, Dudelsack, Whisky und Loch Ness - über Schottland existieren unzählige Klischees. Doch das Land im Norden Großbritanniens hat weit mehr zu bieten. Auf ihrer Reise durch unberührte Landschaften, an wildromantische Strände und zu mittelalterlichen Städten ist die Moderatorin Wasiliki Goutziomitros auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: Wie sind die Schotten wirklich? Die Reise von Wasiliki Goutziomitros beginnt in der schottischen Hauptstadt Edinburgh, einer vibrierenden Metropole voller mittelalterlicher Gebäude, enger Gässchen und stark belebter Einkaufsstraßen.

      Von hier aus fährt sie mit der Bahn in das schottische Hochland mit seinen unzähligen Seen und prächtigen Landhäusern. Schließlich besucht sie die Insel Skye im Westen Schottlands. Über das pittoreske Städtchen Pitlochry führt die Reise zurück nach Edinburgh.


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."
      Der Phantastische Paul (Justin Time)
      Bei den Highland-Spielen(Haggis Heave Ho!) (Kanada, 2016)

      DO 17.5., 06:35 Uhr, SRTL

      Auf seiner Fantasiereise ins alte Schottland lernt Paul, wie wichtig es ist, als Teamzusammenzuarbeiten, wenn man einen Wettstreit gewinnen will.


      "Die Geschichtsschreiber aus England werden mich einen Lügner nennen, aber Geschichte wird von jenen geschrieben, die ihre Helden gehängt haben."