König Elizabeth II.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Visitors & Clicks

    today
    total
    Visitors
    1,093
    2,158,283
    Clicks
    2,053
    4,187,713
    » Records «
    Visitors
    77,670
    (May 8th 2020)
    Clicks
    86,497
    (May 8th 2020)
    Recorded since May 19th 2016

    There are 46 replies in this Thread. The last Post () by Hexlein.

      König Elizabeth II.

      Königin Elizabeth II. und Prinz Philip feiern Eiserne Hochzeit

      [attachment=0]<!-- ia0 -->die-queen-und-prinz-philip-sind-seit-65-jahren-verheiratet-.jpg<!-- ia0 -->[/attachment]


      Das muss den beiden erst einmal jemand nachmachen: QueenElizabeth II. (86) und ihr Mann Prinz Philip (91) sind an diesem Dienstag 65 Jahre lang verheiratet und feiern Eiserne Hochzeit. Am 20. November 1947 schwörten sich Philip und die damalige Prinzessin Elizabeth in der Westminster Abbey in London vor 2.000 Gästen ewige Treue. Sie sollte halten bis heute - trotz aller Höhen und Tiefen, die das Königshaus in den vergangenen Jahrzehnten zu überwinden hatte.

      Elizabeth war erst 13 Jahre alt, als sie sich schon in den adretten Kadetten mit deutschen und griechischen Wurzeln verguckte. Sie hatten sich bei der Hochzeitsfeier von Philips Cousine, Prinzessin Marina von Griechenland, getroffen. Anschließend begann die kleine Lilibet Liebesbriefe an Philip zu schreiben. 1946 - zwölf Jahre nach dem Kennenlernen - schenkte er ihr dann schließlich den Verlobungsring - mit Diamanten aus dem Diadem seiner Mutter. Erst ein Jahr später gab der Palast die Verlobung offiziell bekannt.

      Anfangs war Elizabeth für Philip nur ein hübsches Mädchen aus bestem Hause. Sie kannten sich schon zwei Jahre, als nach dem Abdanken von Elizabeths Onkel Edward VIII. und der Thronbesteigung ihres Vaters George VI. plötzlich klar wurde: Elizabeth wird eines Tages Königin. Schon fünf Jahre nach der Trauung starb George VI. überraschend früh. Die unbeschwerten frühen Ehejahre wichen rasch purer Pflichterfüllung.

      Philip muss Abstand halten

      Für Philip hieß das: Nichts mit der Militärkarriere. Der Mann, der sogar als Oberbefehlshaber der britischen Seestreitkräfte im Gespräch gewesen sein soll, würde den größten Teil seines Lebens hinter seiner Frau herlaufen - zumindest bei offiziellen Anlässen stets im vorgeschriebenen Abstand. Intern soll er Ihre Majestät dagegen seit mehr als 60 Jahren "Würstchen" (Sausage) nennen.

      Anfangs soll die Ehe auf des Messer Schneide gestanden haben. Philip konnte nicht nur den Fimmel seiner Frau für Hunde und Pferde nicht leiden - auch die Reduzierung auf die protokollarisch vorgegebene Rolle als Prinzgemahl wollte er wohl nur schwer akzeptieren. "Genau wie bei mir", antwortete er einmal auf die Feststellung eines Arbeiters, wenn er beruflich aufsteigen wolle, müsse schon sein Boss sterben.

      Immer wieder wurden Philip in den ersten Jahren Seitensprünge mit Hollywood-Schönheiten nachgesagt. Bewiesen wurde das nie. "Wie soll das gehen? Seit 1947 läuft mir ständig ein Sicherheitsbeamter hinterher", sagte Philip einmal.

      Philip stand immer fest an der Seite seiner Frau

      Er fügte sich. Höflinge beschreiben seine Rolle im Haushalt als führend. Die Queen hat nur nach außen hin die Hosen an. Auch in der größten Krise des Königshauses, als die Ehe von Thronfolger Charles und seiner Frau Diana in die Brüche ging, stand Philip fest an der Seite seiner Frau. "Ich kann mir niemanden vorstellen, der noch alle beisammen hat und dich für Camilla verlassen würde", schrieb er in einem enthüllten Brief an Diana in wenig schmeichelhaftem Ton über seinen ältesten Sohn. Wenig später starb die Schwiegertochter. Auch diese Krise standen Philip und Elizabeth gemeinsam durch.

      Im Alter von 91 Jahren kann der Herzog von Edinburgh - wie Philip seit kurz vor der Trauung offiziell heißt - das Tempo seiner fünf Jahre jüngeren Frau nicht mehr ganz mitgehen. Hinsichtlich seiner öffentlichen Verpflichtungen ist Philip kürzergetreten, nachdem er vor einem Jahr eine Herzoperation und im Sommer eine Blasenentzündung überstanden hatte. Die Queen macht munter weiter - zuletzt bei den Olympischen Spielen in London sogar als "Bond"-Girl.

      Die wilden 90er Jahre sind vorbei

      Im hohen Alter hat sich das Königspaar mehr und mehr auf die Familie konzentriert. Die wilden 90er Jahre, als bei den Kindern Charles, Andrew, Edward und Anne eine Ehekrise die nächste jagte, sind vorbei. Die Enkelgeneration mag es - nach Lage der Dinge - wieder geordneter. Annes Sohn Peter Phillips hat Opa und Oma bereits zwei Urenkel geschenkt. Zara Phillips und ihr Mann Mike Tindall sind glücklich verheiratet.

      Und mit Prinz William, Nummer zwei in der Thronfolge, und seiner Frau Kate sind die Großeltern auch rundherum zufrieden - in der Hoffnung, es kommt bald die Ankündigung, dass ein Thronfolger im Anmarsch ist.

      Quelle: t-online.de
      Images
      • die-queen-und-prinz-philip-sind-seit-65-jahren-verheiratet-.jpg

        22.9 kB, 0×0, viewed 172 times


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Re: König Elizabeth II.

      Queen Elizabeth II. im Krankenhaus

      Die britische Königin Elizabeth II. ist am Sonntag in ein Londoner Krankenhaus gebracht worden. Das berichtete der Sender BBC am Nachmittag.

      „Die Queen wird im King-Edward-VII-Hospital in London behandelt”, bestätigte der Sprecher des Buckingham Palastes.

      Die Monarchin werde im King Edward VII Hospital untersucht, nachdem sie an Symptomen von Gastroenteritis gelitten habe. Es handele sich um eine „Vorsichtsmaßnahme”, hieß es weiter.

      In einem Privatwagen wurde die Queen am Sonntag in die Klinik gebracht. Elizabeth II. sei „guten Mutes” und abgesehen von der Magen-Darm-Grippe bei „guter Gesundheit”, versicherte der Sprecher.

      Hier weiterlesen: <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.bild.de/unterhaltung/royals/queen-elizabeth-2/wegen-magen-darm-grippe-im-krankenhaus-29354288.bild.html">http://www.bild.de/unterhaltung/royals/ ... .bild.html</a><!-- m -->

      Quelle: bild.de

      Beeil dich, Baby!



      Die künftige Uroma wird ungeduldig: Königin Elizabeth II hofft, dass das Baby von Herzogin Catherine und Prinz William noch vor ihrem Urlaub zur Welt kommt.

      Die Reporter haben ihr Lager schon vor Wochen vor dem Krankenhaus aufgeschlagen, indem das Baby von Herzogin Catherine und Prinz William zur Welt kommen soll. Mittlerweile erwartet aber auch die künftige Urgroßmutter den Nachwuchs genauso ungeduldig wie die Journalisten. Das gab Queen Elizabeth II bei einem Besuch im englischen Cumbria zu.

      Während der öffentlichen Veranstaltung wurde die 87-Jährige gefragt, ob sie ein Mädchen oder einen Jungen als Urenkel bevorzuge. "Ich glaube, das ist mir egal", antwortete sie fröhlich und fügte hinzu: "Ich freue mich sehr, wenn es schnell kommt - ich habe bald Urlaub." Wie jedes Jahr wird die Queen ihre Sommerferien im schottischen Balmoral verbringen, sie bricht Ende kommender Woche auf.

      Die hochschwangere Catherine kann die gute Laune der Queen wohl nicht ganz teilen: Berichten zufolge sei sie zunehmend gestresst in Anbetracht der hohen Erwartungen, die auf ihr als zukünftige Mutter lasten: "Keiner scheint den massiven Druck zu erkennen, der auf Kate lastet", berichtete ein Insider dem britischen "Look"-Magazin. "Alle Augen ruhen auf ihr, um zu sehen, wie sie sich als Mutter schlägt."

      Darüber hinaus fürchtet Herzogin Catherine angeblich, dass sie dem Vergleich mit der verstorbenen Mutter ihres Ehemannes standhalten muss. "Jeder weiß, wie großartig Lady Di als Mutter war, die alles für ihre zwei Söhne tat, damit sie glücklich waren und ein normales Leben führen konnten. Natürlich fürchtet Kate, dass sie da nicht mithalten kann. Und dann ist da noch ihre eigene Super-Mutter Carole Middleton, die ihr eine erfüllte und makellose Kindheit bot", erläuterte der Beobachter weiterhin.

      In der Zwischenzeit nimmt die Anzahl der Reporter, die vor dem St. Mary's-Krankenhaus in Paddington, London, kampieren zu. Neben Königin Elizabeth II erwarten auch Prinz Charles, 64, und Herzogin Camilla, die selbst am Mittwoch (17. Juli) Geburtstag feierte, ungeduldig die Ankunft des Prinzen oder der Prinzessin von Cambridge.

      Quelle: Gala.de


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      QUEEN ELIZABETH - Sie twittert jetzt!

      Twitter-Debüt mit 88 Jahren: Queen Elizabeth hat bei einer Ausstellung im Londoner "Science-Museum" ihren ersten Tweet abgesetzt.

      Sie ist zwar schon 88 Jahre alt, aber total up to date: Queen Elizabeth hat jetzt ihr Debüt auf Twitter gegeben.

      Bei der Eröffnung der Ausstellung "Information Age" im Londoner "Science-Museum" hat Queen Elizabeth zum ersten Mal getwittert. Passend zur Farbe des Twitter-Logos trug die Monarchin eine hellblaue Jacke sowie einen hellblauen Hut. "Es ist mir eine Freude, heute die 'Information Age'-Ausstellung im 'Science-Museum' zu eröffnen, und ich hoffe, die Leute werden ihren Besuch genießen", schrieb die Queen in ihrem allerersten Tweet, den sie - ganz modern - auf einem Tablet eintippte.

      Auch der offizielle Account des "Buckingham Palace" bestätigte später mit dem Hashtag "#TheQueenTweets" die Twitter-Premiere von Queen Elizabeth: "Was für ein Tag! Die Queen hat die 'Information Age'-Ausstellung mit ihrem ersten Tweet eröffnet." Auf weiteres königliches Gezwitscher darf man nun also gespannt sein.

      Quelle: Gala.de


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Von Abdankung war nicht die Rede

      Mit ihrer Weihnachtsansprache machte Queen Elizabeth vielen ihrer wettfreudigen Untertanen einen Strich durch die Rechnung. Ihre traditionellen Worte zum Fest waren ein echter Quotenbringer und schlugen sogar die Hitserie "Downton Abbey".

      Mehr als 60 Weihnachtsansprachen hat Queen Elizabeth, 88, in ihrer Regierungszeit schon gehalten - und in diesem Jahr hörten wohl viele ihrer Untertanen besonders genau zu. Im Vorfeld hatte es Schlagzeilen gegeben, die Monarchin könnte ihre alljährliche Botschaft an die Untertanen nutzen, um ihre Abdankung anzukündigen. Das Gerücht sollte aus ihrem nahen Umfeld stammen.

      Die wettfreudigen Briten stürmten , das berichtete unter anderem "Telegraph.co.uk", daraufhin die Wettbüros. Und zwar so stark, dass einige Anbieter keine Tipps mehr auf die Queen angenommen haben sollen.

      Ob aber tatsächlich mehr als 7,8 Millionen Briten im Vorfeld Wettscheine ausgefüllt hatten? So viele schalteten nämlich laut "Independent.co.uk" die Weihnachtsansprache ein, die auf zwei britischen Sendern übertragen wurde. Das Weihnachtsspecial der sonst äußerst quotenträchtigen Serie "Downton Abbey" verfolgten laut der britischen Zeitung dagegen "nur" 5,84 Millionen.

      Rund sieben Minuten lang sprach die Queen, die die Ansprache bereits Tage vorher aufgezeichnet hatte, über Versöhnung zwischen den Menschen und das schottische Unabhängigkeitsreferendum. Sie erwähnte ihren Besuch am Set von "Games of Thrones" und ließ die Erinnerung an die das Weihnachtsfest 1914 aufleben, als sich deutsche und britische Soldaten im Ersten Weltkrieg gegenüberstanden. Am Ende wünschte sie - so wie jedes Jahr - ihren Untertanen ein fröhliches Weihnachtsfest . Und das war es. Das Wort "Abdankung" kam der britischen Königin nicht über die Lippen. Vielleicht hätten die Briten eher darauf wetten sollen ...

      Quelle: Gala.de


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Makabere Twitter-Panne

      Nicht nur in England herrschte kurzfristig große Sorge um Queen Elizabeth, 89: BBC-Produzentin Ahmen Khawaja meldete am Mittwochmorgen auf ihrem Twitter-Account, die Queen werde im "King Edwards's"-Krankenhaus behandelt. Bald werde es hierzu auch ein Statement geben. Das Ganze war überschrieben mit "Breaking News" und las sich dadurch so, als wenn die ansonsten rüstige Monarchin tatsächlich akut erkrankt sei.

      Der Tweet wurde von verschiedenen Medien aus dem Ausland aufgegriffen, die ihrerseits meldeten, das britische Staatsoberhaupt sei ins Krankenhaus gekommen.

      Der Palast reagiert

      Daraufhin sah sich der "Buckingham Palace" genötigt, auf die Krankheitsgerüchte zu reagieren. Wie unter anderem die "Dailymail" in ihrer Onlineausgabe zitiert, hieß es vom Palast, der Queen gehe es gut, man könne aber bestätigen, sie sei am Morgen zu einem "geplanten Routinecheck" ins Krankenhaus gefahren und habe es bereits wieder verlassen.


      Ahmen Khawaja löschte den Falsch-Tweet schleunigst und schrieb etwas von einem "falschen Alarm", einem zu Hause vergessenen Handy und einem "blöden Streich", den man ihr gespielt habe. Ob das Handy der Fernsehproduzentin gehackt wurde, ist bislang unklar.

      Der Twitter-Fauxpas bekommt aber durch andere Umstände noch eine makabere Wendung. Auf "BBC.com" heißt es, die Nachricht sei "aus Versehen" und während einer "technischen Übung" verschickt worden. Ein Sprecher des Senders spezifizierte gegenüber britischen Medien die Art der "technischen Übung" genauer: Wie "Telegraph.co.uk" berichtet, habe die BBC am Morgen nämlich eine ihrer regulären Übungen abgehalten, um im Fall des Todes von Königin Elizabeth schnell reagieren zu können. Dass es hierfür regelmäßige Proben mit den Fernsehmachern gebe, habe man nur nicht veröffentlichen wollen ...

      Übung für den Ernstfall

      Die Todesfallübung der BBC und der Routinecheck der Queen fielen vermutlich nur zufällig auf ein und denselben Tag und standen in keinem Zusammenhang. Die BBC hat sich für den falschen Tweet der Mitarbeiterin und alle daraus entstandenen Sorgen entschuldigt.

      Und die Queen? Die geht wie immer und unbeeindruckt von allen Meldungen ihren regulären Terminen nach. Dass ihre Langzeitregentin durch eine Krankheit von ihren Pflichten abgehalten wird, erlebten die Briten in den 63 Jahren der königlichen Regentschaft nur sehr selten. Aber 2013 musste die Elizabeth II. wegen einer Gastroenteritis im Krankenhaus behandelt werden und deswegen sogar einen Besuch in Italien absagen.

      Quelle: Gala.de


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Prinz Philip flucht vor Armee-Veteranen

      "Just take the f***ing Picture"

      Es gehört eigentlich zu Jobbeschreibung: Seit Jahrzehnten muss Prinz Philip, der Ehemann der Queen, Zigtausende Fotografentermine über sich ergehen lassen. Nun reißt ihm allerdings bei einer Gedenkveranstaltung der Geduldsfaden.

      Prinz Philip, der Ehemann von Königin Elizabeth II., ist vor allem für seine Späße bekannt. Kraftausdrücke vermeidet der 94-Jährige, wie es sich für ein Mitglied des Königshaus gehört, in der Öffentlichkeit gewöhnlich. Doch nun erregte er mit einem deutlich vernehmbaren Fluch die Aufmerksamkeit.

      Bei einem Treffen mit Weltkriegsveteranen der Royal Air Force, bei dem auch Prinz William anwesend war, verlor er offensichtlich die Geduld mit dem Fotografen. "Jetzt machen Sie schon das verdammte Foto!", fuhr Philip sichtlich genervt den Bildreporter an. Zum Vergnügen der Briten kursiert eine Videoaufnahme des Ausbruchs im Internet, wobei allerdings der Fluch mit einem Piepen übertönt wird. "Just take the f***ing picture", heißt es dort nur.

      Die Briten gedachten am Freitag der Angriffe der deutschen Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs mit einem Flug historischer Flugzeuge über London. Die Queen und Prinz Philip sowie weitere Mitglieder der Königsfamilie verfolgten vom Balkon des Buckingham-Palasts den Flug der Spitfires und Hurricanes.

      Der 10. Juli 1940 gilt als erster Tag des sogenannten Battle of Britain, an dem die Luftwaffe der Nationalsozialisten Schiffe vor der englischen Küste angriff. Die Bombardements sollten eine Invasion der Nationalsozialisten vorbereiten. Die von den Briten letztlich erfolgreich abgewehrten Luftangriffe haben in der britischen Geschichtsschreibung eine herausgehobene Stellung.

      Mehr als 40.000 Briten waren bei der Luftschlacht ums Leben gekommen. In der britischen Luftwaffe kämpften auch Piloten aus dem Ausland, unter anderem aus Polen, Neuseeland und Kanada. Am Wochenende sind in Großbritannien weitere Gedenkveranstaltungen mit Kriegsveteranen geplant.

      n-tv.de

      [YouTube]https://www.youtube.com/watch?v=iDCn0lGhaLg[YouTube]

      Für seine Flucherei ist er ja bekannt. :D


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Video zeigt Queen als Kind beim Hitlergruß

      Die britische Zeitung "The Sun" hat ein Video veröffentlicht, in dem die Queen als Mädchen die Hand zum Hitlergruß hebt. Auch ihre Mutter Elizabeth, bekannt als Queen Mum, und ihr Onkel, der spätere König Edward VIII., heben in dem 17 Sekunden langen Schwarz-Weiß-Clip die rechte Hand. Die kleine Schwester der Queen, Prinzessin Margaret, ist ebenfalls dabei und hebt spielerisch den linken Arm.

      Laut "Sun", die das Video unter dem Titel "Their Royal Heilnesses" ("Ihre königlichen Heilheiten") in der Nacht auf Samstag online stellte , soll es 1933 oder 1934 auf dem königlichen Landsitz Balmoral aufgenommen worden sein und die spätere Königin Elizabeth II. (89) im Alter von etwa sieben Jahren zeigen.

      Palast "enttäuscht von Veröffentlichung"

      Der Palast reagierte umgehend. Ein Sprecher: "Es ist enttäuschend, dass der Film, der vor 80 Jahren aufgenommen wurde und offensichtlich aus dem persönlichen Familienarchiv ihrer Majestät stammt, beschafft und auf diese Weise ausgeschlachtet wurde."

      "Die meisten Menschen werden diese Bilder im angemessenen Kontext und aus der Zeit heraus sehen", zitierte die Nachrichtenagentur PA eine Palastquelle. Das ist eine Familie, die spielt und für einen Moment auf eine Geste Bezug nimmt, die viele in zeitgenössischen Nachrichtensendungen gesehen haben." Damals habe niemand gewusst, welchen Verlauf die Geschichte nehmen werde. Die Dienste der Königin und ihrer Familie an ihrem Land während des Kriegs und die 63-jährige Regierungszeit der Queen, in der sie "Brücken zwischen Nationen und Völkern" gebaut habe, sprächen für sich selbst.

      "Sun": Edward im Fokus

      Die "Sun" hingegen rechtfertigte die Veröffentlichung mit historischer Relevanz, vor allem, was King Edward betreffe, der auch nach dem Holocaust noch offen mit Hitler-Deutschland sympathisiert habe. Es gibt auch ein Foto von Edward - der 1936 für nur 295 Tage König war und dann abdankte - aus dem Jahr 1937, das ihn mit seiner Frau Wallis Simpson bei einem Besuch Hitlers in München zeigt.

      Die Zeitung betonte am Samstag, dass sich die Veröffentlichung nicht gegen Elizabeth II. richte. Woher das Blatt das Video hat, wurde freilich nicht verraten. Der frühere Pressesprecher der Queen, Dickie Arbiter, mutmaßte gegenüber Sky News, dass es versehentlich mit harmlosen Aufnahmen herausgegeben worden sein könnte.

      Großer Schaden für Image der Royals?

      "Das Material schadet der königlichen Familie natürlich", sagte Graham Smith von der antimonarchistischen Gruppe Republic der Zeitung "Guardian". Die Royals hätten immer ihr "Märchen-Image" gepflegt, das über einen fragwürdigen familiären Hintergrund hinwegtäusche. "Es wirft die Frage auf, warum wir nichts über die Ansichten der Queen erfahren können, damit wir entscheiden können, ob wir wollen, dass sie uns repräsentiert." Ein Verdacht, die Queen habe selbst mit den Nazis sympathisiert, lasse sich aus dem Video aber nicht ableiten, da sie ein Kind gewesen sei.

      krone.at

      Würde mich auch mal brennend interessieren, wie die an das Videio herangekommen sind.


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Krimi um Video mit Hitler-Gruß

      Die Queen ist so gar nicht amused!

      Grund? Die „Sun“ veröffentlichte ein Video aus dem Jahr 1933, in dem Elizabeth II. (89) als Siebenjährige gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem Onkel, dem späteren König Edward VIII., den Hitler-Gruß macht.

      Jetzt ermittelt das Königshaus, wie die Bilder aus dem Privatarchiv der Royals an die Öffentlichkeit kommen konnten. „Wir prüfen, ob kriminelle Aktivitäten eine Rolle spielen, und klären die Frage des Urheberrechts“, so ein Palast-Sprecher.

      Hier weiter: bild.de/unterhaltung/royals/en…-gruss-41856332.bild.html

      bild.de

      Historikerin über Königsfamilie "Die Royals haben sich erst gegen Hitler gestellt, als der Krieg ausbrach"

      Queen Elizabeth II. als Kind beim Hitlergruß - dieser Film aus dem königlichen Archiv sorgt für Empörung. Der Historikerin Karina Urbach zufolge sind die Aufnahmen ein Hinweis darauf, wie sehr rechts die Royals letztlich standen.

      Das Video, das die Queen als Kind beim Hitlergruß zeigt, wirft viele Fragen auf. Für die deutsche Historikerin Karina Urbach ist es ein Beleg für die Rolle der britischen Königsfamilie vor dem Zweiten Weltkrieg. "Das unschuldige Kind ist nicht das Problem, das Problem sind die Erwachsenen", sagte Urbach.
      In dem etwa 20 Sekunden langen Filmausschnitt ist die britische Monarchin im Alter von sechs oder sieben Jahren zu sehen, mit ihrer kleinen Schwester, ihrer Mutter und ihrem Onkel, dem späteren König Edward VIII., der aus seiner Sympathie für Hitler nie einen Hehl machte.
      Die britische Boulevardzeitung "Sun" hatte das Video in der Nacht zum Samstag online gestellt. Laut dem Blatt entstanden die Aufnahmen auf Schloss Balmoral in Schottland im Jahr 1933 oder 1934. Sie seien bislang noch nie gezeigt worden.


      Wie weit rechts stand die Royal Family?

      Urbach war von der"Sun" vor der Veröffentlichung des umstrittenen Films als Expertin herangezogen worden. Die Wissenschaftlerin, die in London und Cambridge arbeitet, setzt sich für eine Freigabe der politisch relevanten Dokumente aus den königlichen Archiven ein. "Wir haben überhaupt keine Dokumente, die die Royal Family in den 1930er Jahren betreffen", sagte sie.

      Die kurze Filmsequenz sei ein seltener Hinweis darauf, "wie sehr die königliche Familie dann doch rechts stand". Gerade die Rolle von König Georg VI. und seiner Frau, den Eltern von Elizabeth, sei noch umstritten. "Ich würde sie nicht als Nazis bezeichnen, aber sie haben sich erst gegen Hitler gestellt, als 1939 der Krieg ausbrach", sagte Urbach. Sie veröffentlichte Anfang 2015 ihre Studie "Go-Betweens for Hitler", in dem sie die Verbindungen Edwards VIII. zu Hitler und seine Pläne für eine Allianz gegen die Sowjetunion beleuchtet.

      Quelle: stern.de


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Platz da, hier kommt die Queen!


      Die Queen ist die einzige Britin, die ohne Führerschein Auto fahren darf

      Queen am Steuer – ungeheuer!

      Höchstselbst steuerte Königin Elizabeth II. (89) ihren Jaguar zum Gottesdienst und auch eine junge Familie, die den sonnigen Morgen im Windsor Park genoss, konnte die Hoheit nicht stoppen.


      „Rechts rum übers Gras – und Gas!“

      Nach dem Motto: „Rechts rum übers Gras – und Gas!“ machte die Queen einen großen Bogen um das erstaunte Vierer-Gespann.

      Übrigens: Die englische Königin hat offiziell keinen Führerschein, darf aber als einzige Britin auch ohne fahren.

      bild.de

      ISIS plant Anschlag auf die Queen!

      Alarm in Großbritannien: Offenbar sind die Königin und Tausende Gäste am Wochenende bei Feierlichkeiten in London in größter Gefahr

      Terror-Alarm in Großbritannien: Dschihadisten planen einen Anschlag auf Queen Elizabeth II. (89)! Anlass sollen die Feierlichkeiten zum Ende des Zweiten Weltkriegs sein, die am kommenden Wochenende mit Tausenden Zuschauern und Veteranen abgehalten werden.

      Die britische Zeitung „Daily Mail" berichtete am Sonntag, dass die Polizei und der Geheimdienst MI5 in einem Rennen gegen die Zeit sind, um das Attentat zu verhindern. Laut „Daily Mail" steckt die Terrorgruppe ISIS hinter dem Terror-Plan, die britische Dschihadisten von Syrien aus steuere.

      Hier weiter: bild.de/politik/ausland/queen-…london-42126096.bild.html

      bild.de

      Hoffentlich bekommt man das Problem in den Griff.


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      So wurde sie zur Königin erzogen

      Queen Elizabeth ist der Inbegriff von Pflichterfüllung - auch mit 89 Jahren. In ihrem hohen Alter beweist sie jeden Tag eine eiserne Haltung und zeigt nie Schwäche. Den Grundstock für diese außergewöhnliche Disziplin, die sie seit ihrer Thronbesteigung 1952 an den Tag legt, brachte vermutlich eine strenge Erziehung.

      Eine neue Biographie, die unter dem Titel "The Queen's Speech: An Intimate Portrait Of The Queen In Her Own Words" ("Die Rede der Queen: Ein intimes Porträt der Queen in ihren eigenen Worten") erschienen ist, lieferte Einblicke in die royale Kindheit der Rekord-Monarchin.

      Drill für eine Prinzessin

      Die "Daily Mail" bringt in ihrer Onlineausgabe Auszüge aus dem von der Royals-Expertin Ingrid Seward verfassten Buch. Darin ist zu lesen, dass die Erziehung der heutigen Königin weitgehend in Händen einer Nanny namens Clara "Allah" Knight lag. Obwohl Elizabeth, die als älteste Tochter des Herzogpaares von York auf die Welt kam, nicht gleich die künftige Thronerbin war, erhielt sie einen strengen Drill, der wohl als angemessen für ihre Herkunft empfunden wurde.

      Nanny Knight habe die Anweisungen für die Ausbildung der kleinen Prinzessin Elizabeth und ihrer jüngeren Schwester Margret nicht etwa von deren Mutter Elizabeth, der Herzogin von York, erhalten. Vielmehr habe die Großmutter der beiden Mädchen, Queen Mary, die Richtung bestimmt. Dazu habe gehört, dass die Nanny ihrem Schützling schon als Kleinkind beibringen sollte, wie man winkt und lächelt - mit dem nötigen royalen Ausdruck natürlich.

      Gezappelt wird nicht!

      Queen Elizabeth: Die Prinzessinnen Margaret und Elizabeth 1933: Beide zeigen sich, wie sie es von Nanny Knight gelernt haben.
      © Getty Images
      Die Prinzessinnen Margaret und Elizabeth 1933: Beide zeigen sich, wie sie es von Nanny Knight gelernt haben.
      Die Großmutter habe auch gewollt, dass man der Prinzessin einimpft, nicht zu zappeln. Zu den heute bizarr wirkenden Erziehungsprinzipien habe außerdem gehört, dass Elizabeth mit einem Keks belohnt wurde, wenn sie stundenlang dem Drang widerstehen konnte, auf die Toilette zu müssen. Unter "Allahs" Aufsicht habe sich das Leben nach einem strengen Zeitplan abgespielt: Frühstück für die Prinzessinnen soll es um 7:15 Uhr gegeben haben, um 19:30 Uhr war Schlafenszeit. So sei ihre gesamte Jugend extrem reglementiert gewesen. Und sobald Elizabeth sprechen konnte, habe man ihr erklärt, dass sie zwei Leben habe: Eines als kleines Mädchen und das zweite als Prinzessin.

      Bobo wird eine Vertraute

      Weil die Mutter gewollt habe, dass ihre Mädchen - zusätzlich zum leicht despotischen Regiment von Nanny Knight - mehr Zuneigung erfahren, sei Margaret "Bobo" Mac Donald als Kinderschwester angeheuert worden. Sie sei bis zu ihrem Tod 1993 eine der engsten Vertrauten der heutigen Queen gewesen.

      Aber obwohl die Nanny Elizabeth offenbar so früh auf ihre Prinzessinnen-Rolle drillte, habe man die königliche Enkeltochter außerhalb der Familie als ängstlich, schüchtern und unbeholfen erlebt. Man habe sie als sehr intelligent empfunden, bei royalen Beobachtern der 1930er Jahre habe sie dennoch als wenig gebildet gegolten.

      Das Leben der Prinzessin habe sich geändert, als ihr Vater 1936 König wurde. Mit dem Umzug in den "Buckingham Palace" sei der Einfluss der Großmutter weniger geworden. Eine normale Schule oder ein Internat besuchte die Thronfolgerin dennoch nicht. Kontakte nach außen, zu Gleichaltrigen, blieben die Ausnahme.

      Quelle: Gala


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."

      Die Queen kommt jetzt ins Guinness-Buch

      Klar ist: Die Queen überholt ihre Ururgroßmutter, Königin Victoria, die es von Juni 1837 bis Januar 1901 auf 23 226 Tage 16 Stunden und 23 Minuten brachte.

      Eine Queenastie fürs „Guinnessbuch“!

      BamS gratuliert mit 17 mehr oder weniger majestätischen Fakten:

      ► Queen‘s Spitzname: Würstchen! Ihr Prinz Philip nennt sie „Sausage“.

      ► Das Windsor-Schloss liegt so nah am Flughafen Heathrow, dass die Königin den Typ der landenden Flugzeuge erkennen und einen Airbus von einer Boeing unterscheiden kann.

      Hier weiter: bild.de/unterhaltung/royals/qu…s-buch-42464292.bild.html

      bild.de