The Bruce - Kampf um Schottlands Freiheit

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Visitors & Clicks

    today
    total
    Visitors
    342
    484,132
    Clicks
    827
    2,105,649
    » Records «
    Visitors
    41,256
    (Oct 8th 2019)
    Clicks
    46,631
    (Oct 8th 2019)
    Recorded since May 19th 2016

    There are 6 replies in this Thread. The last Post () by Charlotte West.

      The Bruce - Kampf um Schottlands Freiheit

      Robert The Bruce: Sein Name ist ein Symbol für den Widerstand gegen die englischen Unterdrücker. Er führte sein Volk in die Unabhängigkeit und brachte ihm die Freiheit. The Bruce brachte den Kampf von William Wallace zu Ende. In der Schlacht von Bannockburn schlug er die englische Übermacht vernichtend.

      Doune Castle



      Region: Stirlingshire

      Blackness Castle



      Region: Falkirk

      Dunfermline Abbey



      Region: Fife

      Neidpath Castle



      Region: Borders



      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."
      Ich habe echt selten so einen Schwachsinn gesehen. Gelingt es dem Regisseur hier doch ohne weiteres einen Großteil der geschichtlichen Tatsachen völlig verdreht darzustellen. Mit einer guten Recherche wäre da sicher etwas herauszuholen gewesen, aber die Mühe hat man sich hier offensichtlich nicht machen wollen.
      Ein Jahr nach 'Braveheart' entstanden, dachte man sich wohl, an dieses grandiose Schlachtenepos anknüpfen zu können - doch weitgefehlt.
      Wer sich zum Anschauen dieses Film hinreißen lässt, vergeudet im wahrsten Sinn des Wortes sein Zeit. Echt kein Film den man gesehen haben muss. Schlechte Story, total miese schauspielerische Leistungen und die Verdrehung diverser geschichtlicher Tatsachen führen dazu, dass der Film echter Schrott ist. Hauptsache das Blut spritzte ordentlich. Die Schlachtenszenen, wenn man diese überhaupt als solche bezeichen kann, sind total stümperhaft umgesetzt. Ich wartete wirklich nur darauf, dass das ganze Gemetzel endlich vorbei war.
      Desweiteren ist mir im Film das Lionheart Sword von Marto aufgefallen. Es wird bei der Krönungszeromonie von Robert Bruce verwendet und als eines der schottischen Krönungsreliquien ausgegeben.*kopfschüttel*. Das Schwert passt zeitmäßig überhaupt nicht in die Epoche und schon gar nicht nach Schottland.

      Zu den diversen historischen Ungereimtheiten, die mir auf den ersten Blick aufgefallen sind, gehören:

      . John Comyn wurde nicht erst nach der Schlacht von Methven, sondern schon vorher in der Greyfars Kirk in Dumfries vom Bruce erdolcht.
      . Bruces' Bruder Nigel wurde nicht anstelle des schottischen Königs in besagter Schlacht getötet (im Film nimmt Nigel die Stelle seines Bruders ein, als dieser verwundet in einem Stall liegen bleibt). Tatsächlich verhielt es sich so, dass Nigel zusammen mit zwei weiteren Brüdern von Robert Bruce (Alexander und Thomas) sowie dessen Frau Elizabeth und seiner Tochter Marjorie aus erster Ehe von den Engländern gefangen genommen wird. Seine Tochter und die Ehefrau wurden später freigelassen. Die drei Brüder ließ der englische König hinrichten.
      . Edward II. (Sohn von von Edward I.) wird im Film als starker König dargestellt. Auch dies widerspricht den geschichtlichenen Tatsachen. Er war ein schwacher König. der von seiner eigenen Frau und deren Geliebten gestürzt wurde.
      . Das Kräfteverhältnis der beiden Armeen auf dem Schlachtfeld von Bannockburn wird im Film mit 20.000 zu 5.000 angegeben. Tatsächlich waren es jedoch 24.000 zu 8.000.
      . Robert's Herz wurde nicht auf einem Kreuzug im heiligen Land gelassen. Das hatte der schottische König zwar so vorgesehen, doch kam dessen Überbringer nur bis Spanien, wo er getötet wurde, weswegen das einbalsamierte Herz auf Umwegen wieder nach Schottland zurückgelangte und letztlich in Melrose Abbey seine letzte Ruhestätte fand.

      Das ist das was mir jetzt so Anhieb zu einfällt. Ein absoluter öder Film, dem ich auf einer Skala von 1 bis 10, nicht einen Punkt zubilligen werde, da es noch nicht einmal schöne Landschaftsaufnahmen gibt. Gedreht auf Blackness Castle, Doune Castle, Dunfermline Abbey und Neidpath Castle muss man selbst an Schottland-Liebhaber und Kenner schon zweimal hinschauen, um diese zu erkennen.
      Ich kann nur jedem raten die Finger von der DVD zu lassen. Sie ist das Geld nicht wert. Ich nenne die Umsetzung des Filmes schlicht und ergreifend Verunglimpfung der schottischen Geschichte. Die Produzenten sollten sich schämen, dem Zuschauer so etwas überhaupt angeboten zu haben. :shocked: :roll:


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."
      Überarbeitet und angepasst.


      “For where all love is, the speaking is unnecessary. It is all. It is undying. And it is enough.”



      "I wanted ye from the first moment I saw ye. But I loved ye when ye wept in my arms that first night at Leoch. But now...I wake up every day, and I find that I love you more than I did the day before."